Urteil: Führerscheinentzug

(21.11.2013) Fahrverbot statt Geldstrafen und Knast! In Deutschland plant die Regierung den Führerscheinentzug als Strafe für Kleinkriminelle einzusetzen. Wer also etwa bei einem Diebstahl erwischt wird, riskiert in Zukunft seinen Führerschein. Die Begründung: Ein langer Führerscheinverlust würde viele deutlich härter treffen, als eine Geldstrafe oder wenige Tage Gefängnis. Stimmt, sagen heimische Experten. Verkehrspsychologe Gregor Bartl:

„Der Führerschein ist vielen Menschen heilig. Es gilt als Beleidigung, wenn der Schein abgenommen wird. Ohne Fahrerlaubnis fühlen wir uns eingeschränkt und regelrecht nackt. Dieses System wäre also auch für Österreich eine Überlegung wert.“

Fahrverbot als Strafe für Kleinkriminelle? Was hältst du davon?

Diskutier mit in unserer kronehit.at News-Update Gruppe auf Facebook

Katholische Jungschar im Visier

Anschlag in Wien

Antisemitische Attacke in Wien

Frau bedroht Rabbiner

Normalität Sommer 2021?

Ziel von Kurz und von der Leyen

Lockdown sorgt für Putzfimmel

Vor allem bei jungen Männern

Schließfach-Klau: Fahndung

in NÖ und Wien

4.954 Corona-Neuinfektionen

Leichter Rückgang setzt sich fort

Katze rettet vor Brand

Besitzer geweckt

Zentralmatura 2021 verschoben

erst am 20. Mai geht's los