Urteil gegen Sex-Lehrer

(15.11.2013) Der Vergewaltigungsprozess gegen einen Nachhilfe-Lehrer geht ins Finale. Ein 40-Jähriger muss sich seit Mitte Oktober am Wiener Straflandesgericht verantworten. Er soll junge Mädchen bei vermeintlichen Nachhilfestunden sexuell missbraucht haben. Die Staatsanwaltschaft fordert die Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher.

Der Angeklagte soll sich an einer 13- und einer 12-Jährigen mehrfach vergangen haben. Er soll die Opfer vergewaltigt und zu sexuellen Handlungen gezwungen haben. Der Mann hat sich teilweise schuldig bekannt. Er macht kein Geheimnis daraus, dass er sich zu jungen Mädchen hingezogen fühle. Auch wenn er sich eigentlich dagegen sträube.

Heute sollen noch Gutachter zu Wort kommen, danach könnte es ein Urteil geben.

Daheimbleiber im Lockdown

Nur Wiener sind 'brav'

AstraZeneca: Erste Lieferung

ab 7. Februar

Jahrelang beim Sex beobachtet

Durch Überwachungskameras

Förderpaket für Schulen kommt

200-Millionen-Euro

FFP2-Maskenpflicht in Kraft

In Öffis und Supermärkten

Kitz-Double für Feuz

Mayer Dritter

Keine FFP2-Maske

25 Euro Strafe!

Südafrikanische Mutation

fünf Fälle in Tirol