Urteil: "Hirntumor durch Handy"

(24.04.2017) Ist Handystrahlung also doch gefährlich? Ein Gerichtsurteil aus Italien schockt viele Smartphone-User und könnte unser Handy-Verhalten deutlich verändern. Denn ein italienischer Richter sieht es als erwiesen, dass der Gehirntumor eines 57-Jährigen durch Handystrahlung entstanden ist. Der Mann soll für seinen Job 15 Jahre lang drei bis vier Stunden täglich telefoniert haben. Dadurch hätte sich ein Tumor gebildet.

Bis heute gibt es keinen echten Beweis dafür, ob und wie schädlich Handystrahlung für unsere Gesundheit ist. Doch das italienische Gerichtsurteil könnte einiges ändern, sagt Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl:
“Die Entscheidung des Richters beruht auf einem medizinischen Gutachten. Also muss ja ein Arzt zu dem Ergebnis gekommen sein, dass die Strahlung schuld an diesem Tumor ist. Sollten auch weitere Sachverständige ähnliche Schlüsse ziehen, dann könnte sich unser aller Handy-Verhalten im Alltag ändern.“

Sauf-Kumpels schießen sich an

Schützen droht Haft

Keine "Matura light"

"Unfair und herablassend"

Pfizer: 1 Monat lagern

aufgetaut und ungeöffnet

Achterbahn steckt fest

Schock in Freizeitpark

Werden bald 12-Jährige geimpft?

Zulassung noch im Mai möglich

Wiener Wiesn abgesagt

Risiko laut Veranstalter zu hoch

Zutrittstests auch im Wiener Prater

Das verlangen Fahrgeschäfte

Vakzin in Tablettenform?

Das plant Pfizer