Urteil: "Hirntumor durch Handy"

(24.04.2017) Ist Handystrahlung also doch gefährlich? Ein Gerichtsurteil aus Italien schockt viele Smartphone-User und könnte unser Handy-Verhalten deutlich verändern. Denn ein italienischer Richter sieht es als erwiesen, dass der Gehirntumor eines 57-Jährigen durch Handystrahlung entstanden ist. Der Mann soll für seinen Job 15 Jahre lang drei bis vier Stunden täglich telefoniert haben. Dadurch hätte sich ein Tumor gebildet.

Bis heute gibt es keinen echten Beweis dafür, ob und wie schädlich Handystrahlung für unsere Gesundheit ist. Doch das italienische Gerichtsurteil könnte einiges ändern, sagt Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl:
“Die Entscheidung des Richters beruht auf einem medizinischen Gutachten. Also muss ja ein Arzt zu dem Ergebnis gekommen sein, dass die Strahlung schuld an diesem Tumor ist. Sollten auch weitere Sachverständige ähnliche Schlüsse ziehen, dann könnte sich unser aller Handy-Verhalten im Alltag ändern.“

Radikaler Karrierewechsel

Pastorin wird zum Nackt-Model

Todesfall im Naturpark

Mann von Bär attackiert

Festival: "Austria goes Zrce"

102 Fälle in Österreich

Mega Trinkgeld für Pianist

Er ist schwer krank

Mädchen schwer verletzt

Knallkörper statt Sprühkerze

Vulkan Sinabung bricht aus

Aschewolken über Indonesien

Das Rätsel mit den Bierdeckeln

Darum fliegen sie nicht geradeaus

Schon wieder Hai Attacke

Westküste Australien