Urteil: "Hirntumor durch Handy"

(24.04.2017) Ist Handystrahlung also doch gefährlich? Ein Gerichtsurteil aus Italien schockt viele Smartphone-User und könnte unser Handy-Verhalten deutlich verändern. Denn ein italienischer Richter sieht es als erwiesen, dass der Gehirntumor eines 57-Jährigen durch Handystrahlung entstanden ist. Der Mann soll für seinen Job 15 Jahre lang drei bis vier Stunden täglich telefoniert haben. Dadurch hätte sich ein Tumor gebildet.

Bis heute gibt es keinen echten Beweis dafür, ob und wie schädlich Handystrahlung für unsere Gesundheit ist. Doch das italienische Gerichtsurteil könnte einiges ändern, sagt Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl:
“Die Entscheidung des Richters beruht auf einem medizinischen Gutachten. Also muss ja ein Arzt zu dem Ergebnis gekommen sein, dass die Strahlung schuld an diesem Tumor ist. Sollten auch weitere Sachverständige ähnliche Schlüsse ziehen, dann könnte sich unser aller Handy-Verhalten im Alltag ändern.“

EU schließt Impfstoffvertrag ab

3,2 Mio Dosen für Österreich

Impfpflicht für Passagiere

Airline sorgt für Aufregung

Leiche unter Kinderbett

Mann ersticht Ehefrau

Ski alpin: Marco Schwarz positiv

Kein Heimrennen in Lech

Corona: Impfkampagne vor Start

Ab Jänner: Menschen über 65

Mann bespuckt Security

48-Jähriger verweigert Maske

Hundeattacke in Kärnten

Pitbull Terrier beißt Teenager

Trump macht Weg für Biden frei

Glaubt aber weiterhin an Sieg