US-Cops: 84 Schüsse, 83 daneben

(07.09.2015) Dieses Szenen aus New York gehen derzeit durchs Netz: Polizisten schießen wie wild auf einen flüchtenden Verdächtigen. Der Mann soll einen Passanten ausgeraubt und niedergeschossen haben. Die Polizei kann den 27-Jährigen in die Enge treiben, der beginnt plötzlich zu schießen. Es folgt ein wildes Feuergefecht, in den Straßen sind minutenlang Schüsse zu hören. Insgesamt werden 84 Kugeln verschossen, aber nur eine trifft!! Der Verdächtige wird in den Unterschenkel getroffen, er kann anschließend festgenommen werden.

16 Schuss pro Dienstwaffe

So viele Schüsse, ist das normal? Ja sagt der ehemalige US-Cop Wally Zeins:
“Es waren sechs Polizisten dort, jeder von ihnen hat eine Waffe mit 16 Schuss. Die Beamten wurden von dem Verdächtigen beschossen, sie haben also nicht aufgehört zurückzuschießen. Sie haben getan, was sie in der Ausbildung gelernt haben: In so einer gefährlichen Situation kannst du nicht zweimal überlegen.

Der Verdächtige hat übrigens auch zweimal zumindest so halb getroffen, ein Polizeiauto hat jetzt keine Scheibe mehr und ein Loch:

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien

Party-Alarm bei Skiurlaubern

St. Anton am Arlberg

Ein zweiter Corona Sommer?

Unrealistische Erwartungen

AstraZeneca nur für "Junge"?

Zulassung für Ü-65 wackelt