US: "First Dogs"

Rausschmiss aus weißem Haus

(09.03.2021) Die wichtigsten Tiere in Amerika und doch können sich die "First Dogs" nicht benehmen. Nach gut einem Monat ist das Weiße Haus wieder hundelos. Nach einem "Beiß-Vorfall" haben der dreijährige Major und der 13 Jahre alte Champ den Amtssitz von US-Präsident Joe Biden verlassen müssen. Der jüngere der beiden Deutschen Schäferhunde ist aggressiv und hat Angestellte und Sicherheitspersonal angebellt und sogar angegriffen. Zudem gab es einen "Beiß-Vorfall" mit einem Leibwächter - ob dieser dabei verletzt wurde, war nicht bekannt. Seit dem Ende der Präsidentschaft von Barack Obama hatten im Weißen Haus keine "First Dogs" mehr gelebt. Bidens Vorgänger Donald Trump war der erste US-Präsident seit mehr als einem Jahrhundert ohne Hund.

Champ ist seit 2008 bei Biden und seiner Frau Jill. Den Schäferhund Major holten die Bidens 2018 aus dem Tierheim. Er ist nach Angaben von Bidens Team der erste Tierheimhund im Weißen Haus.

(fd/apa)

Hitze: Raus aus dem Auto!

Kids & Hunde in Lebensgefahr

Abtreibungsverbot - und dann?

Schritte rückwärts in USA

Kommt Maskenpflicht zurück?

Rauch will sich nicht festlegen

BP-Wahl am 9. Oktober!

VdB stellt sich Wiederwahl

Tödliche Schüsse in LGBTQ-Club

Hohe Terrorgefahr in Norwegen

Aufregung um Fake-Klitschko

Ludwig-Telefonat mit Deepfake

Wieder Mord und Suizid

Frau und Hund erschossen

Bub überrollt Mutter

Mit Traktor