USA: Bub in Keller gefangen?

(27.06.2014) Ein absolut mysteriöser Fall beschäftigt derzeit die Ermittler im amerikanischen Detroit: Der zwölfjährige Charlie war elf Tage verschwunden. Jetzt hat ihn die Polizei im Keller des Hauses seines Vaters gefunden. Der Bub hat völlig verängstigt hinter Boxen und Containern gekauert. Sein Vater und seine Stiefmutter geben sich ahnungslos. Sie hat einen Lügendetektortest verweigert, der Vater ist durchgefallen. Er sagt zum Sender abc:

‚Jedem, der behauptet, ich hätte gewusst, dass Charlie im Keller ist, kann ich nur sagen: Das ist absurd und stimmt nicht! Ich liebe meinen Sohn, ich bin glücklich, dass er wieder da ist und er wird die tolle Zukunft haben, die er verdient.‘

Charlie ist noch nicht befragt worden. Er wird jetzt medizinisch untersucht.

Erdbeben in der Türkei

Vier Tote, mehrere Verletzte

Coronavirus: Aufruf in Tirol

Kirche und Therme betroffen

Corona-Rekord in Österreich

5.627 Neuinfektionen

Telefonische Krankmeldung

bis Ende März wieder möglich

Corona-Ausgangssperre

Umfassende Maßnahmen erwartet

Ariana Grande: neues Album

Als Präsidentin im Musikvideo

Paris Jackson: erste Single

Album kommt im November

D setzt KTN auf die rote Liste

neue Maßnahmen für ganz Ö