USA: Bub in Keller gefangen?

(27.06.2014) Ein absolut mysteriöser Fall beschäftigt derzeit die Ermittler im amerikanischen Detroit: Der zwölfjährige Charlie war elf Tage verschwunden. Jetzt hat ihn die Polizei im Keller des Hauses seines Vaters gefunden. Der Bub hat völlig verängstigt hinter Boxen und Containern gekauert. Sein Vater und seine Stiefmutter geben sich ahnungslos. Sie hat einen Lügendetektortest verweigert, der Vater ist durchgefallen. Er sagt zum Sender abc:

‚Jedem, der behauptet, ich hätte gewusst, dass Charlie im Keller ist, kann ich nur sagen: Das ist absurd und stimmt nicht! Ich liebe meinen Sohn, ich bin glücklich, dass er wieder da ist und er wird die tolle Zukunft haben, die er verdient.‘

Charlie ist noch nicht befragt worden. Er wird jetzt medizinisch untersucht.

Tierquäler verstümmelt Ente

Prämie für Hinweise

NÖ: Schülerin vermisst

Polizei bittet um Hinweise

Sex-Skandal in Quarantänehotel

Corona-Anstieg in Melbourne

Hund von Polizei gerettet

Mischling beinahe etrunken

Upskirting wird zur Straftat

Spannerfotos bald strafbar

Corona-Maske am Rückspiegel

Experten warnen

Schwerer Kindesmissbrauch

44-Jähriger in Wien verhaftet

Zeugnis: Bitte lerne im Sommer

Ende des Corona-Semesters