USA: Fahrstunden für Hund

Cops staunen nicht schlecht

(31.03.2020) Kuriose Szenen haben sich in in der Nähe von Seattle in den USA abgespielt. Ein 51-Jähriger stand so dermaßen unter Drogeneinfluss, dass er seinem Pitbull das Autofahren beibringen wollte. Dafür setzte er sich auf den Beifahrersitz, den Hund packte er auf den Fahrersitz. Und als Beifahrer hat er Gas und Bremse bedient, während der Hund quasi die Pfoten ans Steuer legte. Diese Story ist kein Scherz...

Das Krasse: Das Duo hat sich der Polizei auch noch eine Verfolgungsjagd geliefert. Die beiden hatten zuvor offenbar mehrere Autos gerammt und sind danach aber einfach weitergefahren. Der Wagen ist mit einer Geschwindigkeit von 160 km/h dahingerast. Umso erstaunter war die Polizei, als sie nach dem Anhalten den Pitbull am Fahrersitz sitzen sah.

Der Fahrer wurde festgenommen. Der Pitbull wurde in ein Tierheim gebracht.

(ts)

Taubenquäler in Braunau

Flügel und Beine ausgerissen

"Arnautovic-Gin"

2. Standbein für den ÖFB-Star

Wien bekommt Pool am Gürtel

Baden, wo sonst Autos fahren

K. Jenner ist bestbezahlter Promi

Laut Forbes Magazine

50.000 bei Demo in Wien

"Black Lives Matter"

Wirte: "Aus für Sperrstunde"

Auch 1 Uhr Früh zu kurz

Hund frisst Kuchen: Todeskampf

Große Mengen Birkenzucker

Der "Corona-Schwimmreifen"

2 Kilo mehr wegen Shutdown