USA: Hund beißt Kind tot!

(18.01.2017) Horror-Geschichte aus Atlanta in den USA: Ein 6-jähriger Bub wird auf offener Straße von Hunden totgebissen! In der Früh sind elf Kinder auf dem Weg zur Schule und stehen bei der Bushaltestelle. Plötzlich rennen drei Hunde ohne Halsband oder Beißkorb auf die Kinder zu und attackieren sie.

Dem 6-jährigen Logan wird das Gesicht komplett zerbissen. Er hat keine Chance zu überleben. Eine 5-jährige hat die Attacke überstanden, liegt aber schwer verletzt im Krankenhaus – sie soll von den Hunden skalpiert worden sein.

Als Nachbarn die Schreie der Kids bemerken, rennen sie mit Baseballschlägern und Messern auf die Straße und wollen die Hunde verjagen.

Ein Nachbar sagt im US-TV: "Die Nachbarstochter ist auf der Straße gelegen. Ein Hund bei ihr. Ich verjage ihn und folge ihm zu einem Garten - dort seh' ich dann den Jungen mit den anderen Hunden. Ich hab ihn nicht erkannt, sein ganzer Körper war voller Blut. Ich hab ihn hochgehoben und zu den Eltern getragen. Ich versteh nicht, wie ein Besitzer solche Hunde einfach frei rumlaufen lassen kann."

Der Besitzer der Hunde wurde verhaftet.

Brände wüten weiter

Urlaubsländer betroffen

Ausschreitungen bei Demos

Trotz Verbots

Extreme Überflutungsgefahr

Südliches NÖ und im Raum Graz

Diskus-Bronze für Österreich

Premiere für Weißhaidinger

Mega Reisewelle aus Bayern

60 km Stau

Penis-Schlangen Invasion

In Miami

25-köpfige Gruppe gerettet

Schlecht ausgerüstet

Zahlen steigen immer weiter

Nach Kroatien-Festival