USA: Inflation auf Rekordlevel

Bitcoin- und Goldpreis steigen

(10.11.2021) Der Preisauftrieb in den USA hat sich im Oktober von hohem Niveau aus weiter beschleunigt. Die Verbraucherpreise erhöhten sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 6,2 Prozent, wie das Arbeitsministerium um Mittwoch in Washington mitteilte. Das ist die höchste Inflationsrate seit dem Jahr 1990. Analysten hatten im Schnitt nur mit einer Beschleunigung auf 5,9 Prozent gerechnet. Im Vormonat hatte die Rate 5,4 Prozent betragen.

Euro gibt nach

Der Euro hat heute nach deutlich gestiegenen US-Verbraucherpreisen nachgegeben. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1536 US-Dollar. In der Nacht hatte sie knapp unter 1,16 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1558 (Dienstag: 1,1577) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8652 (0,8638) Euro.

Bitcoin im Höhenflug

Der Bitcoin hat heute abermals ein Rekordhoch erklommen. Mit fast 69.000 US-Dollar (59.6001 Euro) erreichte das älteste, bekannteste und nach Marktwert größte Digital-Asset auf der Handelsplattform Bitstamp ihren bisher höchsten Stand. Die nach Marktvolumen zweitgrößte Internetdevise Ether markierte mit 4.861 Dollar ebenfalls ein Rekordhoch. Die runde Marke von 5.000 Dollar rückt somit immer näher.

Goldpreis steigt weiter

Einige Marktteilnehmer erachten Digitalwerte wie Bitcoin oder Ether als Schutz gegen eine hohe Entwertung klassischer Währungen wie den Dollar. Herausgefordert wird diese Sichtweise regelmäßig durch die extrem hohen Kursschwankungen von Kryptowerten. Dennoch werden Bitcoin & Co. von Krypto-Fans häufig als "digitales Gold" angesehen. Auch Gold wird ein hoher Schutz vor Inflation zugesprochen. Der Goldpreis stieg auch heute Mittwoch wieder deutlich.

(fd/apa)

MFG-Gemeinderat tot

An Covid-19 gestorben

Happy Birthday Britney!

Geburtstag in Freiheit

Jeder Fünfte bereut Postings

Erst denken, dann posten

Wiederholter Quarantänebrecher

37-Jähriger in OÖ festgenommen

Die Lebensqualität Wiens

weltweit auf Platz 1

Corona-Infektionszahlen sinken

Dennoch 72 tote in 24 Stunden

Politiker Gehälter steigen

1,6 Prozent mehr im Jahr 2022

Den Wirten reicht's!

Sie wollen aufsperren