User knipsen Wrack, statt zu helfen

(10.03.2016) Fotos und böse Kommentare statt Erster Hilfe! Ein schwerer Verkehrsunfall in Sölden sorgt für Entsetzen. Nicht nur der Crash selbst, sondern vor allem die fehlende Zivilcourage vieler Bürger. Ein Lenker kracht mit voller Wucht in den Kleinwagen einer 22-Jährigen. Die junge Frau steigt im Schock noch selbst aus dem Wrack, bricht dann aber zusammen. Statt zu helfen, haben einige Passanten allerdings ihr Smartphone gezückt, Fotos gemacht und die Bilder auf Facebook gepostet.

Stefan Brugger, der Vater der verletzten 22-Jährigen, ist entsetzt:
“Die Kommentare haben mich geschockt. 'Scheiß Stau, jetzt müssen wir warten' und ähnliche Sätze sind da zu lesen gewesen. Das haben die User unter ihrem echten Namen gepostet, unglaublich. Die Postings sind natürlich inzwischen alle verschwunden. Ich möchte mich aber dennoch bei jenen bedanken, die meiner Tochter dann doch noch geholfen haben.“

Die 22-Jährige hat übrigens Riesenglück gehabt, sie ist mit Prellungen und einem Schleudertrauma davongekommen.

Impfstoff aus Österreich?

Valneva auf gutem Weg

Ausreisekontrollen in Salzburg

Hohe Zahlen in drei Gemeinden

U-Ausschuss gegen ÖVP

Kein Einspruch von Grünen

Insektenburger im Angebot

Klimafreundliche Alternative

Mutter fällt mit Baby in Schacht

Sie war abgelenkt am Handy!

Sex-Bakterien bedrohen Koalas

Impfkampagne wurde gestartet

Sprit: Bald 2 Euro pro Liter?

ARBÖ: "Preise steigen noch"

Überdosierte Medikamente?

Software-Panne bei E-Medikation