Vakzin-Firma bittet um Geduld

Exporte heruntergefahren

(22.02.2021) Kaum ein Thema ist weltweit so heiß diskutiert, wie das der Corona-Impfungen: Jetzt meldet sich der weltgrößte Impfhersteller zu Wort und bittet die Welt, zu warten! Dieser hat angedeutet, dass es bei Exporten von Corona-Impfstoffen zu Verzögerungen kommen könnte. Der Chef der indischen Firma Serum Institute, Adar Poonawalla, twittert, sein Institut sei angewiesen worden, "dem großen Bedarf Indiens Vorrang einzuräumen und währenddessen die Bedürfnisse der übrigen Welt im Gleichgewicht zu halten". Die Firma stellt u.a. den AstraZeneca-Impfstoff unter dem Namen Covishield zu günstigen Preisen her.

Vielleicht hast du den Ausdruck schon gehört: Indien wird oft als die "Apotheke der Welt" bezeichnet; im zweitbevölkerungsreichsten Land werden nach eigenen Angaben rund die Hälfte aller Impfstoffe weltweit hergestellt. Indien hatte zuletzt auch Millionen Dosen Corona-Impfstoff an ärmere Länder seiner Region und darüber hinaus verschenkt. Doch Indien braucht auch selbst viele Impfstoffe und will bis zum Sommer rund 300 Millionen Menschen impfen - etwas weniger als ein Viertel der 1,3 Milliarden Einwohner.

(MT/APA)

So läuft der Schulstart

Impfen, Testen, Spülen

Messer-Angreifer stellt sich

Flucht von Wien nach Graz

Wolf-Abschusspläne

Verordnung in Pinzgau

Corona-Infektionsrisiko

Geimpfte: 2 Drittel niedriger

Influencer vs. Impfskepsis

Social-Media-Stars für Impfung

Hund mit Hammer erschlagen

Urlauber begeht Wahnsinnstat

Missglückte Hunderettung

Ehepaar stirbt

Tot im Park

Aktivist ist gefunden