Vater legt Baby in Kühlschrank

(25.09.2013) Entsetzen über eine schwere Kindesmisshandlung in Bayern. Ein 39-Jähriger soll seine 4 Wochen alte Tochter unter die Wasserleitung gehalten, ihr ein Tuch in den Mund gestopft und sie sogar in den Kühlschrank gelegt haben. Alles nur, weil das Baby angeblich geschrien hätte. Laut den Ermittlern soll der Mann mit dem weinenden Kind völlig überfordert gewesen sein. Für diese abscheulichen Taten eine schwache Ausrede, so Kinder- und Jugendanwältin Monika Pinterits:

„Es ist schon schlimm genug, wenn Eltern in einer Stresssituation ein Kind schütteln oder es ohrfeigen. Aber ein Baby in den Kühlschrank zu legen, hat für mich nichts mehr mit einer Affekt-Handlung zu tun. Das hat nichts mehr mit bloßer Überforderung zu tun.“

Im TV: Reporterin belästigt

Nach Fußballspiel

Ministerium zeigt Pornos

Auch eine Art "Verkehr"

Raser ausgeforscht!

Jungendliche gestehen.

Quarantänepflicht gebrochen!

Paar flieht aus Hotelzimmer.

Omikron-Verdacht in Vorarlberg

Ergebnis steht noch aus

Anwalt zeigt alle an!

Nach ORF-Gala

Omikron bestätigt!

Ergebnisse liegen vor

Kein Weihnachtsgeld?

Heimische Händler besorgt