Fahrverbot vor Schulen gefordert

(06.09.2017) Steht rund um Schulen künftig der Verkehr still? Der Verkehrsclub Österreich sorgt mit einer Forderung für Wirbel. So sollen Schulstraßen zu Unterrichtsbeginn und –ende für Autos gesperrt werden. In Südtirol gibt es so eine Regelung bereits und dort hätte man nur gute Erfahrungen damit gemacht.

Gerade die Eltern sind nämlich oft die größte Gefahr für die Schulkinder, sagt Christian Gratzer vom VCÖ:
"Jedes fünfte Kind wird mit dem Auto zur Schule geführt und jeder weiß, wenn gleichzeitig 30 oder 40 Autos zur Schule kommen und parken, dann führt das zu sehr unübersichtlichen Verkehrssituationen und das ist für die Schulkinder sehr gefährlich."

Die Erfahrung zeige außerdem, dass durch gesperrte Schulstraßen weniger Kids mit dem Auto in die Schule gebracht werden und sich dadurch mehr bewegen.

"Lernsieg": App wieder online

Schüler bewerten Lehrer

Auto rast in Fachingsumzug

15 Verletzte

Coronavirus: 7 Tote in Italien

Die Panik steigt

11-Jährige stirbt in Badewanne

An Stromschlag

Kickerin renkt Kniescheibe ein

Krasses Video im Netz

Stuntman „Mad Mike“ ist tot

wegen gebastelter Rakete

Sturmtief: Hunderte Einsätze

in Niederösterreich

Fasching: Kostümtrends 2020

Film- und Serienfiguren boomen