Veganer neigen zu Depressionen

(22.08.2017) Vegane Ernährung macht depressiv! Dieses Ergebnis einer aktuellen Studie der Bristol University sorgt im Netz für Mega-Diskussionen. Forscher wollen herausgefunden haben, dass Veganer deutlich stärker zu Depressionen und Angststörungen neigen, als Fleischesser. Schuld sei vor allem der Vitamin-B12-Mangel, der häufig bei fleischloser Ernährung auftritt. Man wird dadurch müde, schwach und depressiv.

Allgemeinmediziner Wolfgang Auer:
“Natürlich müssen Veganer aufpassen, damit keine Mangelerscheinungen auftreten. Die schlagen nämlich jedem aufs Gemüt, daher ist die Warnung vor Depressionen sicher nicht falsch. Aber Panik ist unbegründet, man kann da recht einfach für Ausgleich sorgen.“

Felix Hnat von der Veganen Gesellschaft Österreich zweifelt am Studienergebnis:
“Es gibt andere Studien aus England oder den USA, die besagen genau das Gegenteil. Nämlich, dass durch den Verzehr von Fleisch und Fisch das Depressionsrisiko steigt. Fest steht: Jeder Mensch sollte sich ausgewogen ernähren. Und Veganer können das Vitamin-B12-Level sehr einfach mit verschiedenen Ölen oder angereicherten Lebensmitteln halten.“

Corona: Wien testet Bevölkerung

von 2. bis 13. Dezember

Corona-Patient: Letztes Bild

Video-Appell von Arzt

Schuppenbrand in Wr. Neustadt

Hündin Nala schlägt Alarm

5526 Corona-Neuinfektionen

106 weitere Todesfälle

D will Skisaison-Start verzögern

EU-Skiurlaubsverbot bis 10. Jänner

Corona-Impfstoff von Moderna

will schon im Dezember liefern

Jede 2. Frau hat Schlafprobleme

Tipps für erholsame Nacht

Ktn: Versuchte Kindesentführung

Bub (11) in Auto gezerrt