Vergewaltigung in der Ehe

Indien streitet über Straftatbestand

(04.02.2022) In Indien ist eine Debatte entbrannt, ob Vergewaltigung in der Ehe ein Straftatbestand werden soll. Derzeit ist dies in Indien nicht der Fall. Frauenrechtsgruppen brachten nun einen Rechtsartikel zu Vergewaltigungen aus der britischen Kolonialzeit vor Gericht, der den Sex zwischen einem Mann und seiner volljährigen Ehefrau ausklammert. Sie sehen darin eine Verletzung der Frauenrechte und einen Verstoß gegen die Verfassung, wie die indische Rechtsseite "Live Law" berichtete.

Der Gerichtsfall rief Männergruppen auf den Plan, die besonders in sozialen Netzwerken gegen eine mögliche Kriminalisierung protestierten. Sie argumentieren, dass dies zu vielen falschen Beschuldigungen führen könnte und es für Männer gefährlich werde zu heiraten.

Auch im Parlament wird über das Gesetz und eine mögliche Änderung debattiert. Der stellvertretende Innenminister Ajay Mishra sagte dort, es sei ein komplexer Prozess, da es viele verschiedene Ansichten gebe, wie "The Hindu" berichtete. Der Abgeordnete Sushil Modi der hindunationalistischen Regierungspartei BJP forderte, bei Vergewaltigung in der Ehe müsse Immunität gelten - ansonsten werde die Institution der Ehe zerstört.

In Indien ist die Gesellschaft sehr konservativ und patriarchal. Die meisten Ehen sind arrangiert und gelten vielmehr als Verbindung zweier Familien als nur eines Paares, Scheidungen kommen nur sehr selten vor. Sex in der Ehe wird von vielen als Pflicht der Frau angesehen. Gewalt in der Ehe kommt häufig vor, wie Untersuchungen zeigen.

(apa/makl)

Ende der Maskenpflicht!

Im Handel und Öffis!

Aus für PCR-Tests

Ab Juni an Schulen

Zweijähriges Kind verletzt!

Autounfall in Schwarzach

kronehit-show von Dua Lipa

13.500 Fans in Stadthalle

Auto fliegt 30m durch die Luft

Horror-Crash in Tirol

Drei Monate Krieg!

"Kann noch Jahre dauern"

Österreicher ertrunken

in Spanien

Erster Kriegsverbrecherprozess

Lebenslange Haft für 21-Jährigen