Vergewaltigungen wegen Dating-Apps?

tinder scroll 611

(10.02.2016) Sind Dating-Apps wie Tinder und Lovoo schuld an einer Vergewaltigungs-Welle? Das behauptet jetzt zumindest eine Schock-Studie aus Großbritannien. Dort ist die Zahl der Frauen, die von einer Online-Bekanntschaft beim ersten Date vergewaltigt wurden, in den letzten fünf Jahren um das Sechsfache angestiegen. Besonders gefährdet: junge Frauen im Alter zwischen 20 und 29.

Auch in Österreich ist dieses Phänomen nicht unbekannt. Rosa Logar vom Gewaltschutzzentrum Wien:
"Auf jeden Fall sollte man vorischtig sein und auch darauf achten, um welche Plattform es sich handelt! Kann ich der wirklich vertrauen? Es gibt ja auch schon Dating-Plattformen, für die man sich registrieren und zahlen muss. Dort kann man dann auch eine Person identifizieren, falls es zu einem Übergriff kommt. Ich würde zuerst einmal auf die Quelle schauen, auf der man suchen möchte."

Fünf Verhaltensregeln für ein sicheres Online-Dating

1. Plant euer erstes Date gemeinsam
Lass dich zu einem Treffen nicht zwingen und bespreche mit deinem Date vorher den Ablauf eures Treffens. Lass dich nicht drängen und wage den Schritt erst, wenn du deinem Gegenüber völlig vertrauen kannst.

2. Trefft euch in der Öffentlichkeit
Fühle dich nicht dazu verpflichtet mit deinem Date nach Hause zu gehen. Das erste Treffen sollte an einem öffentlichen Ort stattfinden. 72 Prozent der zur Anzeige gebrachten Vergewaltigungen durch Online-Bekanntschaften finden nämlich in der Wohnung einer der beiden Dating-Parteien statt.

3. Lern die Person kennen, nicht das Profil
Dein Online-Date muss nicht immer wirklich so sein, wie ihn sein Profil darstellt. Meistens beschreiben sich die Menschen online viel besser, schöner und netter. Versuch also vor einem ersten Treffen ihn besser kennenzulernen und fühle dich richtig sicher!

4. Breche schlechte Dates ab
Wenn dein Date nicht wirklich so abläuft, wie du es möchtest, dann breche es lieber ab. Geh lieber heim, wenn der Funke zwischen euch nicht überspringt und lass dich zu nichts zwingen. Sage laut und klar was du möchtest!

5. Wenn dir Gewalt angetan wird, melde es unbedingt
Sexuelle Handlungen gegen deinen Willen und andere Formen von Gewalt sind immer ein Verbrechen und müssen der Polizei gemeldet werden.

Lockdown Light: Sorge um Psyche

Angst vor dem Corona-Winter

Ehefrau und Polizei attackiert

Villacher rastet aus

Stoßen Spitäler bald an Grenze?

Anschober: Mitte/Ende November

VfGH kippt Mindestabstand

in Gastronomie

F: Höchste Terrorwarnstufe

Frankreich reagiert auf Attacken

Corona-Disziplin macht müde

Moralische Zwickmühle

Österreich: Neuer Corona-Rekord

4.453 Neuinfektionen in nur 24h

BMF warnt vor Betrugs-Mails

Fake-Message von „FinanzOnline“