Verhüten per Smartphone-App?

(15.02.2017) Per Smartphone-App verhüten? Das soll es jetzt wirklich geben – und zwar in Großbritannien! Die neue Smartphone-App namens „Natural Cycles“ ist die erste offiziell zugelassene Verhütungsapp und soll die offizielle elektronische Alternative zu Pille, Kondom und Co. sein. Sie funktioniert nach dem bekannten Prinzip der Temperaturmethode, anhand der der weibliche Zyklus berechnet wird.

Ein Thermometer in Form eines Armbands misst dabei täglich automatisch deine Körpertemperatur. Das Ergebnis wird an die App weitergeleitet, die daraus genau berechnet, an welchen Tagen du fruchtbar bist. Und an welchen du ohne weiterer Verhütung Sex haben kannst. Denn am Tag des Eisprungs steigt die Körpertemperatur um 0,3 Grad an.

Eine gute Methode, aber dennoch unsicher!

Frauenarzt Leonhard Loimer von Kinderwunschklinik.at:
"Ich denke, es ist eine Methode, die zusätzliche Information bringt, ob ich in einer fruchtbaren Zeit bin oder nicht. Die Methode sollte aber auf keinen Fall alleine angewendet werden, um sicher zu gehen, ob man schwanger wird oder nicht. Ich warne wirklich davor, diese Methode zu verwenden."

Statistisch gesehen liegt das Risiko, trotz App schwanger zu werden, bei sieben Prozent. Die Körpertemperatur ändert sich nämlich zum Beispiel auch, wenn man krank ist oder am Abend etwa Alkohol getrunken hat! Auch nicht zu vergessen: Eine App schützt nie vor übertragbaren Krankheiten!

SPD gewinnt Bundestagswahl

vor Union

KPÖ auf Platz Eins

Erdbeben bei Graz-Wahl

D: Erste Wahlprognose

Kopf-an-Kopf-Rennen

Wahlschluss in OÖ

Erste Hochrechnung

"Ehe für alle"

Abstimmung Schweiz

Superwahlsonntag

Wer gewinnt?

D: Masken im Auto Pflicht

Als Teil des Verbandskastens

PKW fährt in Menge

Bei Almabtrieb