Verhungert: Keiner was bemerkt?

Bitte schau nicht weg

(24.05.2019) Auch wenn dein Nachbar nichts mit dir zu tun haben will, schlag trotzdem Alarm, wenn dir etwas verdächtig vorkommt. Der tragische Hungertod einer Familie in Wien-Floridsdorf sorgt für Entsetzen. Eine 45-Jährige und ihre 18-jährigen Zwillingstöchter sollen bereits Ende März bzw. Anfang April in ihrer Wohnung verhungert sein. Dass ein solches Drama so lange Zeit in einem Mehrparteienhaus unbemerkt bleibt, sorgt natürlich für Entsetzen.

Leider verlassen wir uns viel zu oft auf andere, sagt Notfallpsychologe Rudolf Moravec:
"Wir leben in einem Land, das sehr gut organisiert ist. Mit Rettungsorganisationen und Sozialdiensten. Und wir erwarten uns leider, dass die solche Dinge auch aufgreifen und lösen können. Aber leider fehlt dann sehr oft doch die Information."

Lieber einmal mehr nachfragen und Alarm schlagen, als gar nicht zu reagieren, sagt Moravec:
"Ich würde mir wünschen, dass die Menschen mehr aufeinander zugehen. Auch wenn der Nachbar zurückgezogen lebt, soll man ruhig mal nachfragen, ob alles in Ordnung ist. Man bekommt vielleicht keine oder eine falsche Antwort. Aber man hat zumindest Kontakt und somit auch Einflussmöglichkeit."

FFP2-Masken-Pflicht

Weitere Verschärfungen

Lockdown bis 7. Februar?

Verlängerung so gut wie fix

Feller gewinnt in Flachau

Märchenhaft!

Männer auf Gleise gestoßen

Wilder Vorfall in Wien-Mitte

Anti-Corona-Demos in Wien

Bis zu 30.000 Teilnehmer

IT-Crash bei Signal

Zu viele Neuanmeldungen

PlayStation 5

Vierte Verkaufswelle?

Schnee in Westösterreich

Schön und mühsam zugleich