Lösung für einsame Hunde

"DogPhone" soll helfen

(19.11.2021) Einsame Vierbeiner können bald mit ihren Hundehaltern telefonieren! Die Forscherin Hirskyj-Douglas entwickelte ein "DogPhone", das mit dem Internet verbunden werden kann. Die Wissenschaftlerin gilt als Vorreiterin für die Interaktion von Tieren mit Computern. Die neue Erfindung hat vor allem das Ziel, aufkommende Verlustangst bei Hunden zu verringern, indem sie ihre Besitzer hören und sehen können.

So funktioniert´s

Das einzigartige Hunde-Telefon steckt in einem großen Ball und hat einen integrierten Beschleunigungssensor. Sobald der Hund den Ball kräftig schüttelt und damit automatisch aktiviert wird, baut er eine Verbindung zum Smartphone des Besitzers auf. Zusätzlich kann der Tierhalter auch selbst den Hund anrufen, wobei hier der Vierbeiner selbst entscheiden kann, ob er abheben möchte oder nicht.

Weitere Optimierungen geplant

Hirskyj-Douglas hatte die neue Erfindung mit ihrem zehnjährigen Labrador "Zack" viele Male getestet. Anfangs zeigte sie ihm, wie er einen Videoanruf starten könne und anschließend ließ sie ihn 2 Wochen lang mit dem Ball spielen. Ungeplante Anrufe inklusive. "Zack" signalisierte nach eigenen Angaben der Forscherin sein deutliches Interesse, in dem er seine Ohren spitzte.

"Wir können natürlich nicht sicher sein, dass "Zack" der kausale Zusammenhang zwischen dem Aufheben des Balles und dem Anruf bewusst ist. Aber es ist klar, dass er in bestimmten Fällen wirklich interessiert war an dem, was er sah, und dass er sogar manche Verhaltensweisen an den Tag legte, die er sonst zeigt, wenn wir physisch zusammen sind." sagt Hirskyj-Douglas im Interview.

(IS)

Impfpflicht: ELGA-Abmeldeflut

Es bringt aber nichts!

Pornos auf dem Schulhof

Altersbeschränkungen gefordert

Schildkröten in Nicaragua

Eierlegen unter Militärschutz

Wien wieder als Vorreiter

Gastro-Öffnung erst am 20.12

Spitäler rüsten auf

Mitarbeiter mit Pfefferspray

Rückschlag für App-"Lernsieg"

OLG: Datennutzung untersagt

Entlassung über Zoom-Call

900 Mitarbeiter gefeuert

Intimbilder von 12-Jähriger

49-Jähriger bedingt verurteilt