Dänemark macht ernst

Corona-Mutation bei Nerzen

(09.11.2020) In Dänemark gelten seit einigen Tagen verschärfte Coronavirus-Maßnahmen. Grund dafür ist unter anderem die Mutation des Coronavirus bei Nerzen, die sich bereits auf Menschen übertrug. Problematisch dabei ist vor allem die mögliche Auswirkung auf künftige Impfstoffe. Aufgrund dessen hat die Regierung in Kopenhagen die Tötung des gesamten Nerzbestandes angeordnet: Es handelt sich dabei um Millionen Tiere.

Abgesehen davon wird in Nordjütland in sieben Kommunen der öffentliche Nahverkehr weitestgehend eingestellt. Nur noch Schüler und Schülerinnen dürfen Kommunengrenzen mit dem Bus überschreiten. Jedoch nicht alle Jugendlichen dürfen weiterhin am Präsenzunterricht teilnehmen: Fünft- bis Achtklässler erhalten seit heute Fernunterricht, um die rasant steigenden Infektionszahlen zu bremsen.

Außerdem sind jegliche Sport- und Kulturstätten ab sofort geschlossen, bereits vergangenen Samstag mussten auch Gasthäuser, Restaurants und Lokale schließen. Rund 280.000 Menschen innerhalb der betroffenen Kommunen werden dazu aufgefordert, einen Corona-Test abzulegen und nur in absoluten Ausnahmefällen die Kommunengrenzen zu überschreiten. Alle außerhalb lebenden Menschen werden dringend dazu aufgefordert, nicht in die betroffenen Kommunen einzureisen. Betroffen sind Hjorring, Frederikshavn, Bronderslev, Jammerbugt, Thisted, Vesthimmerland sowie Laesoso.

(APA/vb)

Ex-Freundin angezündet

Täter auf der Flucht

AstraZeneca jetzt auch für Ältere

Freigabe vom Impfgremium

Einkaufs-Revolution

„Click & Collect" mit Sonntagsoption

Feuer in Judenburg: 2 Tote

Paar stirbt in Wohnung

OÖ: Fahrer wirft Mädchen aus Bus

wegen „falscher" Maske

Kontakt mit Qualle

Junge stirbt an den Folgen

Mädchen in Wagen gelockt

Ktn: 13-Jährige rannte davon

Broadway plant Wiedereröffnung

erste Schritte ab April