Verseuchte Blutkonserve: Prozess

Frau stirbt an Malaria

(19.10.2020) Prozess um den tragischen Malaria-Tod einer Kärntnerin. Eine 86-Jährige ist letztes Jahr nach einer Hüft-OP in Klagenfurt verstorben. Der Frau ist während des Eingriffs eine mit Malaria verseuchte Blutkonserve verabreicht worden.

Dafür muss sich heute die mutmaßliche Blutspenderin wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Die Frau soll bei der Blutspende verschwiegen haben, dass sie sich wenige Wochen zuvor in Uganda aufgehalten hat.

Der Prozess findet am Bezirksgericht Spittal an der Drau statt, ein Urteil wird noch heute erwartet.

(mc)

Ex-Freundin angezündet

Täter auf der Flucht

AstraZeneca jetzt auch für Ältere

Freigabe vom Impfgremium

Einkaufs-Revolution

„Click & Collect" mit Sonntagsoption

Feuer in Judenburg: 2 Tote

Paar stirbt in Wohnung

OÖ: Fahrer wirft Mädchen aus Bus

wegen „falscher" Maske

Kontakt mit Qualle

Junge stirbt an den Folgen

Mädchen in Wagen gelockt

Ktn: 13-Jährige rannte davon

Broadway plant Wiedereröffnung

erste Schritte ab April