Versinken unsere Citys im Radmüll?

Fahrrad Radweg

(26.09.2017) Gehen Österreichs Citys jetzt im Blechmüll unter? Seitdem es in Wien den neuen Leihrad-Anbieter oBike gibt, liegen überall gelbe Fahrräder herum. Denn anders als beim städtischen Citybike, muss man die oBike-Räder nicht an fixen Stationen abholen: Man darf sie überall abstellen und sie werden einfach per App geortet.

Alec Hager, Sprecher der Radlobby Wien:
"Das ist zugleich ein Vorteil und ein Problem, dass man diese Räder abstellen kann, wo man sie eben nicht mehr braucht. Da das ungeordnet passiert und ohne genügend Information, wo das Parken der Bikes erlaubt ist, kann das zu Chaos führen. Es schränkt den öffentlichen Raum ein, vor allem für Fußgänger. Die brauchen einfach genug Personal, damit sie die Räder ordnungsgemäß parken. Außerdem sollten sie Sticker am Rad anbringen, wo die Regeln zum Abstellen angeführt sind. Und es braucht auch ein bisschen Eigenverantwortung vom Nutzer des Rades."

Es wird noch viel schlimmer: oBike will die Wiener Leihrad-Flotte bis zum Frühling verzehnfachen - auf 5000 Stück. Auch in Linz, Graz und Salzburg will oBike jetzt durchstarten.

Bananenkauf wird zur Gefahr

Frau hat Mega-Schock

Puma gestohlen

Pole stellt sich Polizei

Onlinebusreisen für Japaner

Reiselust soll bleiben

Gastro: Weiterhin fettes Minus

Kaum Gäste in der City

Saturn & Jupiter zu sehen

So hell nur alle 20 Jahre

Corona: 26.000 Dollar Strafe

Verstoß in Melbourne

Schweiz ruft Masken zurück

wegen Schimmelpilz

Ratten stören Totenruhe

Skandal an Pariser Med-Uni