Video wird ausgewertet

nach Rassismus-Vorwurf

(19.10.2020) Was genau ist am Samstag in der U-Bahn-Station Wien-Westbahnhof wirklich passiert? Um das zu überprüfen, werten die Wiener Linien nun die Aufnahmen eines Vorfalls aus, der sich dort zugetragen hat. Ein dunkelhäutiger Mann wurde ja von Securitys am Boden fixiert, nachdem er sich geweigert haben soll, den Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Auf Videos, die im Internet kursieren, ist etwa zu sehe, wie der Kopf des Mannes immer wieder zu Boden gedrückt wird.

Ergebnisse der Prüfung sollen heute noch im Laufe des Tages vorliegen. Die Security-Mitarbeiter haben den Vorfall mit ihren Body-Cams aufgezeichnet. Außerdem existieren auch Videoaufnahmen, die Passanten mit ihrem Handy gemacht hatten.

Jedenfalls wehren sich die Wiener Linien nun gegen die zahlreichen Rassismusvorwürfen. Diese wurden von der Geschäftsführerin der Wiener Linien, Alexandra Reinagl, gegenüber dem ORF zurückgewiesen. Laut ihren Angaben war dem Geschehen ein längeres Gespräch vorausgegangen. Der Mann habe jedoch weder eine Maske tragen noch die Station verlassen wollen.

(jf/APA)

OÖ: Unfall in luftiger Höhe

Zusammenstoß zweier Leichtflugzeuge

VdB kandidiert wieder

Bundespräsidentschaftswahl

Affenpocken in Österreich

Erster Fall in Wien bestätigt

NÖ: Schwerer Verkehrsunfall

Ein Toter und vier Verletzte

Förderung bei Heizungstausch

Bund zahlt mehr als die Hälfte

Buben entfachen Waldbrand

Beim Spielen

Tote bei Flugzeugabsturz

Offenbar Familie mit Kind tot

Bibi und Julian getrennt

Youtuber-Paar geht getrennte Wege