Video wird ausgewertet

nach Rassismus-Vorwurf

(19.10.2020) Was genau ist am Samstag in der U-Bahn-Station Wien-Westbahnhof wirklich passiert? Um das zu überprüfen, werten die Wiener Linien nun die Aufnahmen eines Vorfalls aus, der sich dort zugetragen hat. Ein dunkelhäutiger Mann wurde ja von Securitys am Boden fixiert, nachdem er sich geweigert haben soll, den Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Auf Videos, die im Internet kursieren, ist etwa zu sehe, wie der Kopf des Mannes immer wieder zu Boden gedrückt wird.

Ergebnisse der Prüfung sollen heute noch im Laufe des Tages vorliegen. Die Security-Mitarbeiter haben den Vorfall mit ihren Body-Cams aufgezeichnet. Außerdem existieren auch Videoaufnahmen, die Passanten mit ihrem Handy gemacht hatten.

Jedenfalls wehren sich die Wiener Linien nun gegen die zahlreichen Rassismusvorwürfen. Diese wurden von der Geschäftsführerin der Wiener Linien, Alexandra Reinagl, gegenüber dem ORF zurückgewiesen. Laut ihren Angaben war dem Geschehen ein längeres Gespräch vorausgegangen. Der Mann habe jedoch weder eine Maske tragen noch die Station verlassen wollen.

(jf/APA)

Quarantäne-Regelungen

mit Ausnahmen

Handel sperrt am Montag auf

unter Auflagen

Details zu neuen Maßnahmen

Öffnungsschritte nach Lockdown

Polizei leistet Geburtshilfe

Baby kommt im Auto zur Welt

Sexparty während Corona

Ungarischer Politiker dabei

Python greift Welpen an

Besitzerin schlägt zu

Quarantäne vorgetäuscht

Kein Bock auf den Job

Transport großer Bargeldmengen

In Laudamotion-Fliegern