Virologe: Lockdown war zu spät

Kritik an Zögern der Politik

(04.11.2020) Der zweite Lockdown war viel zu spät! Mit dieser Aussage sorgt jetzt der Virologe Richard Greil für Aufsehen. Seiner Meinung nach hätte die Regierung das Land bereits vor rund sechs Wochen wieder dicht machen sollen. Durch das lange Herauszögern der Maßnahmen habe man sowohl das Contact Tracing als auch die Spitalskapazitäten überfordert.

Der zweite Lockdown in Österreich sei laut Greil bereits im September absehbar gewesen. Nun würde man sich aber in einer sehr kritischen Situation befinden - mit einer beinahe 50 Prozent höheren Hospitalisierungsrate als im März.

Weiters kritisiert Greil, der auch als Primar am Uniklinikum Salzburg tätig ist, dass seitens der Regierung bisher immer öffentlich beteuert wurde, keinen zweiten Lockdown zu wollen, obwohl es für die Virologen absehbar gewesen sei. Er wünsche sich von der Politik mehr Ehrlichkeit. Nach dem zweiten Lockdown werde es vermutlich noch mehrere Lockdowns brauchen, bis die Krankheit wieder ausgelöscht sei. Die Regierung sollte also ehrlicher sein beim Informieren der Bevölkerung.

(APA/CJ)

Weihnachts-Skiurlaub: Verbot?

Proteste gegen Roms Pläne

Masstentests: Intensive Planung

vom Bundesheer

Sauerstoffleitungen vereist

NÖ: Patienten umgeleitet

Polizei löst Technoparty auf

Über 130 Gäste in Berliner Club

Masken-Weihnachtsmänner?

Shitstorm: Schoko-Nikoläuse

Anschober: "Leichte" Wirkung

Nächsten 2 Wochen entscheidend

Autorennen mit Kleinkind

Mit 120 km/h durchs Ortsgebiet

3.145 neue Corona-Fälle

71 weitere Todesopfer