Immer mehr Sex-Attacken im Web

(06.03.2014) Jede fünfte junge Frau erhält unanständige Nachrichten per E-Mail, auf Facebook oder WhatsApp. Das ist ein Detailergebnis der aktuellen EU-Studie über Gewalt gegen Frauen. Demnach wird sexuelle Belästigung auch im Internet, speziell in Social Networks, zum zunehmenden Problem. Flucht ist hier leider keine Lösung, so Experten. Der einzige Ausweg ist eine Anzeige.

Barbara Buchegger von „saferinternet.at“:
“Mail-Adressen oder Facebook-Profile zu löschen oder zu ändern hilft meist wenig. Gerade wenn Frauen mit Fotos oder Videos erpresst werden. Denn das Material wird sich ja trotzdem im Netz verbreiten, auch wenn ich selbst nicht mehr online bin.“

Kryptowährungen = Klimakiller

Schädlicher als Rindfleisch

Beschleunigter NATO-Beitritt?

Selenskyj stellt Antrag

Annexion besetzter Gebiete

International nicht anerkannt

Mikrokondom: Safety first

Kondom als Mikrofonschutz

Illegale Annexion "nie akzeptieren"

Ukraine: Van der Bellen

MFG verliert zentrale Figur

Austritt

Inflation steigt auf 10,5%

Rekordniveau seit 70 Jahren

Rad: Freie Fahrt bei Rot

Erste Kreuzung in Linz