Virus kommt aus Labor

Forscherin legt Beweise vor

(16.09.2020) Kommt das Coronavirus aus einem Labor im chinesischen Wuhan? Mit dieser Behauptung hat die chinesische Forscherin Dr. Li-Meng Yan letzte Woche weltweit für Riesen-Wirbel gesorgt. Jetzt legt sie Beweise vor!

Die chinesische Expertin hat das Coronavirus erforscht. Derzeit hält sich Li an einem geheimen Ort in den USA versteckt und ist nun erstmals an die Öffentlichkeit getreten. In einer britischen Talkshow hat die Virologin davon gesprochen, dass sie über den wissenschaftlichen Beweis verfügt, dass Corona tatsächlich aus dem Labor kommt. „Es wird von der chinesischen Regierung kontrolliert. Das Virus stammt ganz sicher nicht aus der Natur.“

Die Wissenschaftlerin legt erstmals Beweise vor. Die Virologen hat bei Zenodo, einem Online-Speicherdienst für wissenschaftliche Datensätze, eine 26 Seiten lange Arbeit hochgeladen. Der übersetzte Titel lautet: „Ungewöhnliche Merkmale des SARS-CoV-2-Genoms deuten auf eine raffinierte Labormodifikation hin – eher als auf eine natürliche Entwicklung“.

Die Forscherin vertritt im Paper ihre These, wonach das Coronavirus biologische Eigenschaften hat, „die mit einem natürlich vorkommenden zoonotischen Virus unvereinbar sind. Die Beweise zeigen, dass SARS-CoV-2 ein Laborprodukt ist, das unter Verwendung der Fledermaus-Coronaviren ZC45 und / oder ZXC21 als Vorlage und / oder Rückgrat hergestellt wurde.“

Dr. Li-Meng Yan ist der Ansicht, dass das Virus innerhalb von 6 Monaten im Labor hergestellt worden ist. Die Forscherin schreibt auch davon, dass gefälschte wissenschaftliche Daten veröffentlicht worden sind, um die ganze Welt in die Irre zu führen“. Sie kritisiert das Regime in China.

Die Überprüfung von unabhängigen Wissenschaftlern steht noch aus!

(mt)

Schock: über 600 Intensivpatienten

Die Lage spitzt sich zu

Bilanz der jüngsten Corona-Demo

Festnahmen und Pfefferspray

Fisch & Gecko: "Energiefresser"

Haustier-Stromverbrauch-Check

Begräbnis Prinz Philip

Termin ist fix

Corona-Demos in Wien

Polizei setzt Pfefferspray ein

15-Jähriger droht mit Amok-Lauf

Bei Kanzler-Chat

Impfungen ab 12 Jahren?

Pfizer stellt US-Antrag

Lienz statt Linz?

Taxifahrer hilft aus