Völlig krank: 48-Stunden-Challenge

(22.11.2017) Bitte mach bei diesem kranken Trend nicht mit und verschwinde nicht einfach spurlos für zwei Tage!

Social-Media-Experten warnen vor der 48-Stunden-Challenge, die sich derzeit auf Facebook und Co. großer Beliebtheit erfreut. Dabei geben junge User für zwei Tage vor, vermisst zu werden. Sie tauchen einfach unter, niemand bekommt bescheid. Die Eltern werden krank vor Sorge. Doch Ziel ist es, möglichst viele Vermisst-Meldungen in den Sozialen Netzwerken zu erreichen. Je öfter die Suchmeldung geteilt wird, desto höher landet man im Ranking.

Warum macht man das? Wir haben nachgefragt...

Völlig krank: 48-Stunden-Challenge 2

Es geht vor allem um Aufmerksamkeit, sagt Notfallpsychologe Rudolf Moravec:
“Wir haben einen hohen Bedarf an Aufmerksamkeit und wir haben inzwischen auch die Medien, die uns diese Aufmerksamkeit erfüllen können. Natürlich ist diese Challenge purer Schwachsinn, sie ist unsinnig und dumm. Ich glaube aber auch, dass die User gar nicht daran denken, was sie ihren Angehörigen damit antun.“

Affenpocken-Virus

Italien startet Impfkampagne

Ukrainische AKW

Krieg: Schutz nicht eingeplant

Wiener Atomgespräche beendet

Nun entscheiden Hauptstädte

Stromausfall in Wien

2.000 Haushalte betroffen

Mutter tötet Säugling

U-Haft wegen Mordverdacht

Sorge nach AKW-Beschuss

Saporischschja: Angespannten Lage

Hass im Netz

Staatsanwälte gegen Extra-Behörde

EU-Notfallplan für Gas

Ab morgen in Kraft