Vogelgrippe in Italien

15 Millionen Tiere getötet

(04.02.2022) Die Vogelgrippe hat in Italien nach Behördenangaben eine besorgniserregende Verbreitung gefunden. 306 Infektionsherde wurden in verschiedenen Teilen des Landes gemeldet. 15 Millionen Tiere mussten bereits gekeult werden, wie die Mailänder Wirtschaftszeitung "Sole 24 Ore"am Freitag berichtete. Betroffen sind 1.600 Unternehmen.

Die ersten Fälle wurden im vergangenen Oktober in den Regionen Lombardei und Venetien gemeldet. Die Infektion breitete sich rasch aus und belastet jetzt die Produktion von Geflügelfleisch, die in Italien jährlich über vier Milliarden Euro Umsatz generiert. Die Branche mit 18.000 Unternehmen beschäftigt 38.000 Personen. Ein Großteil des Hühnerzucht ist in Norditalien konzentriert. Allein in der Lombardei zählt man 26 Millionen Vögel. Italien ist mit einer Produktion von 796.000 Tonnen jährlich Europas viertstärkster Eierproduzent.

In Großbritannien gilt bereits seit November eine erhöhte Warnstufe. Geflügelhalter sind seitdem verpflichtet, ihre Tiere nicht mehr ins Freie zu lassen. Die Krankheit wird vor allem durch Wildtiere übertragen. Für Menschen ist sie kaum gefährlich.

(apa/makl)

Spektakuläre Verfolgungsjagd

Lenker wirft Dinge auf Polizei

Amoklauf in Schule angekündigt

Großeinsatz in Mistelbach

"Home Invasion" in Wien

Pensionistin schwer verletzt

Blutspenden für alle gleich

Drei mal drei Regel

Russland stoppt Gaslieferung

An Finnland

Tritt VdB noch einmal an?

Gerüchte über Bekanntgabe

Missbrauch im Kindergarten

Stadt Wien tauscht Leitung aus

Titanic-Szene nachgespielt

Mann ertrinkt!