Volksschüler hat Schulbus-Verbot!

(10.11.2013) Unfassbar! Der 7-jährige Felix darf nicht mehr mit dem Schulbus mitfahren, weil er um 70 Meter zu nahe an der Schule wohnt! Laut Gesetz dürfen nur Kinder vom örtlichen Schulbus transportiert werden, deren Schulweg länger als 2 Kilometer ist. Im Fall von Felix in St. Marienkirchen bei Schärding, fehlen läppische 70 Meter. Der Familie wurde per Brief mitgeteilt, dass der Bus in Zukunft nicht mehr stoppt. Felix soll laut Behörde 1.930 Meter zu Fuß zur Schule gehen! Seine Eltern sind schockiert. Für einen Erstklassler sei der lange Weg viel zu gefährlich, Vater Christian Schmiedseder:

“Hier wurde auch die falsche Jahreszeit gewählt, gerade jetzt wo’s in der Früh stockfinster und nebelig ist. Zudem kommt auch bald der Schnee dazu. Es ist im Moment nicht vorstellbar, ihn alleine zu Fuß gehen zu lassen. Die Gefahr ist einfach zu groß. Da hätte ich jeden Tag in der Früh ein übles Gefühl!“

Das Skurrile: Der Schulbus fährt weiterhin an der Haltestelle vorbei, darf aber künftig nicht mehr stehenbleiben. Insgesamt sind 33 Kinder von dem Bescheid betroffen. Die Eltern haben mit Unterstützung des Bürgermeisters bereits versucht die zuständige Landesfinanzdirektion zum Einlenken zu bewegen – bisher vergebens.

Junge Frau missbraucht

Drei Jahre Haft für Wiener Taxler

Nach Jahrhundertflut 2002

OÖ: 1.080 Schutzmaßnahmen umgesetzt

Affenpocken in Österreich

198 Fälle, 57 wieder genesen

Wollte "Aussicht genießen"

Mann klettert auf Stephansdom

Wird Moskau abziehen?

Rund um AKW Saporischschja

Baby erlitt Schütteltrauma

Mutter in U-Haft

Geringe Überlebenschance

Anne Heche im Sterben!

Brasilien: Attacken auf Affen

misshandelt und vergiftet