Vorsicht mit Gratis-WLAN im Urlaub

(23.06.2016) Pass bloß auf, wenn du während des Urlaubs Gratis-WLAN nutzt. Viele Hotels bieten ihren Gästen ja dieses Service, die Hotspots sind aber oft völlig unsicher. Cyberkriminelle können ganz leicht mitlesen und dir wichtige Daten klauen. Selbst wenn das Hotel dir ein WLAN-Passwort gibt, ist das keine Sicherheit. Meistens bekommen alle Gäste nämlich dasselbe Passwort.

Also bitte kein Telebanking während des Urlaubs, nutz per Gratis-WLAN nur wirklich unproblematische Seiten. Und auch nach dem Urlaub aktiv werden, sagt Datenschützer Georg Markus Kainz:
“Auch Sicherheitsgründen sollte man daheim alle Passwörter ändern. Niemand kann abschätzen, was Cyberkriminelle alles ausspioniert haben. Mit der Passwort-Änderung sperre ich sie aber auf jeden Fall aus.“

Gratis WLAN im Urlaub – wichtige Tipps:

• Verbinde dich nur mit WLAN-Hotspots, die du für vertrauenswürdig hältst

• Pass vor “bösen Zwillingen“ auf. Cyberkriminelle erstellen oft Hotspots unter Hotel-ähnlichen Namen und hoffen, dass sich User damit verbinden

• Verbinde dich nicht automatisch mit dem WLAN im Hotel, sondern wähle es lieber manuell aus

• Bevor du dich mit einem öffentlichen WLAN verbindest, schließe alle anderen Verbindungen, wie beispielsweise Bluetooth

• Halte die Verbindungsdauer so kurz wie möglich. Damit bietest du Cyberkriminellen nur eine geringe Chance für einen Angriff

• Verwende keine Seiten, bei denen du hochsensible Daten eingeben musst. Also bitte kein Telebanking während des Urlaubs

• Schütze deine Internetgeräte mit einer Sicherheitssoftware, also Virenscanner, Firewalls und anderen Programmen

• Verwende am besten immer verschlüsselte Verbindungen, also 'https'-Verbindungen

• Pass auf, wer dir über die Schulter schaut. Denn auch durch Mitleser können Cyberkriminelle an deine Passwörter kommen. Gib deine Passwörter deshalb immer verdeckt ein

Stoßen Spitäler bald an Grenze?

Anschober: Mitte/Ende November

VfGH kippt Mindestabstand

in Gastronomie

F: Höchste Terrorwarnstufe

Frankreich reagiert auf Attacken

Corona-Disziplin macht müde

Moralische Zwickmühle

Österreich: Neuer Corona-Rekord

4.453 Neuinfektionen in nur 24h

BMF warnt vor Betrugs-Mails

Fake-Message von „FinanzOnline“

Fahndung nach Schwerverbrecher

Fälle in Wien und Innsbruck

Messerattacke in Nizza

Drei Tote, mehrere Verletzte