Vorwürfe gegen Polizei

Schwarze öfter angehalten

(25.05.2021) Die Polizei in Österreich hält Schwarze überproportional oft an. Das ist das Ergebnis einer Studie der EU-Grundrechtsagentur. Österreich kommt dabei in Sachen möglichem racial profiling nicht gut weg. Besonders Schwarzafrikaner werden hier nämlich vergleichsweise oft von der Polizei ins Visier genommen. Jeder vierte Befragte gibt an im Jahr 2019 von der Polizei angehalten worden zu sein. Damit steht Österreich auch im internationalen Vergleich nicht besonders gut da.

Dass die Polizei Menschen allein deswegen anhält, weil sie fremdländisch aussehen, ist nicht rechtskonform, so die EU-Grundrechteagentur. In Österreich sticht auch ein weiterer Unterschied ins Auge: Die meisten aller Anhaltungen (87 Prozent) erfolgen, wenn man sich auf dem Fahrrad oder in einem Fahrzeug befindet. Schwarzafrikaner werden nur in fünf Prozent der Fälle von der Polizei gestoppt, wenn sie mit dem Auto oder Rad fahren. Der weitaus größte Teil der Stopps von Schwarzen (72 Prozent) erfolgt laut der Studie, wenn sie sich zu Fuß im öffentlichen Raum bewegen.

(APA/ CD)

Wien: 15-Jähriger angezeigt

Handel mit Kinderpornos

Surfen in Venedig?

Bürgermeister ist empört

Cov: 6000 Neuinfektionen

Knapp 1300 im Spital

5-Jährige angefahren

81-Jährige mit Fahrerflucht

Wien: Schüsse auf Polizisten

Betrunkener vs. Polizei

Trockenster Sommer ever?

Extreme Dürre in Österreich

Mann möchte nackt in Kirche

Berauscht von Cannabis

E-Scooter: Kein Spielzeug!

Kommt allgemeine Helmpflicht?