VW Diesel-Skandal

Anspruch auf Schadenersatz

(25.05.2020) VW muss jetzt Schadenersatz zahlen! Käufer eines manipulierten Dieselautos haben grundsätzlich Anspruch auf Schadenersatz. Sie können ihr Fahrzeug zurückgeben und von VW den Kaufpreis teilweise zurückverlangen. Das hat nun der deutsche Bundesgerichtshof geurteilt.

Gleichzeitig wurden die Weichen für die vielen tausend noch laufenden Verfahren gegen den Autokonzern gestellt. Volkswagen hat ja zwischen 2008 und 2015 in tausende Autos eine illegale Software eingebaut, um die Messung des Schadstoffausstoßes zu manipulieren. Im Herbst 2015 ist dann der Betrug im großen Stil aufgeflogen.

Knapp 60.000 Klagen in Deutschland

Laut VW sind deutschlandweit knapp 60.000 Klagen bei den Gerichten anhängig. Auch in Österreich gibt es zahlreiche Klagen zu dem Abgasskandal. Der Automobilkonzern will den verbleibenden Klägern Einmalzahlungen anbieten. Volkswagen sieht in Einmalzahlungen eine „pragmatische und einfache Lösung“. Die Höhe der Angebote hängen jeweils vom Einzelfall ab.

(ak)

Corona-Tests in Kindergärten

Elternbrief sorgt für Aufregung

Aufruf zu Stopp-Corona-App

Je mehr desto wirksamer

Per Drohne durch die Hofburg

Video zum Nationalfeiertag

Queen: 1.000 Uhren umstellen

Angestellte brauchen 40 Stunden

Vermisst: 15-Jährige

Polizei bittet um Mithilfe

Teddys statt Fußballfans

kein Publikum erlaubt

Neue Corona-Regeln

Babyelefant lebt wieder!

Enten zu Tode gequält

drei Jugendliche ausgeforscht