Kritik an Wahlpflicht-Forderung

(02.10.2013) Wahlpflicht – nein danke! Keine Unterstützung gibt es für den Vorstoß der jungen FPÖ, um den Sturzflug der Wahlbeteiligung zu stoppen. Der Ring Freiheitlicher Jugend hat ja gefordert, dass die Wahlpflicht wieder eingeführt werden soll. Wer nicht wählt, soll 40 Euro Strafe zahlen. Dafür erntet der FPÖ-Nachwuchs aber bloß Kopfschütteln. Die Jungen Grünen sind sich sicher, dass dadurch höchstens die Zahl der ungültigen Wahlzettel explodieren würde. Auch für die Sozialistische Jugend ist die Wiedereinführung der Wahlpflicht kein Thema, so SJ-Chef Wolfgang Moitzi:

„Die Politik sollte sich lieber überlegen, warum so viele Leute nicht wählen. Man muss hier ansetzen und entgegensteuern. Aber Strafen bringen nichts. Das würde das Image der Politik noch weiter beschädigen und den Frust der Wähler steigern.“

US-Popstar Billie Eilish

mit doku auf Apple TV+

Ramona Siebenhofer

2. Platz in Val di Fassa

Sarah Jessica Parker im Dirndl

Sex-and-the-city-Star zeigt Stil

EU plant Corona-Impfpass

Soll bis zum Sommer da sein

Horror-Fund: 80 Alligatorenköpfe

bei Hausdurchsuchung in Birmingham

Riesige Cannabis-Indoorplantage

auf Wiener Sophienalpe

Mysteriöser Tod in Australien

Überreste der Frau gefunden

Scharfe Kritik nach Nackt-Walk

Nur Schaum am GNTM-Laufsteg