Wahrzeichen eingestürzt!

"Darwin's Arch" ist nicht mehr

(18.05.2021) Wieder ein Naturjuwel zerstört. Diesmal ist allerdings die Erosion schuld. Der bei Tauchern beliebte Darwin-Bogen vor den Galápagos-Inseln ist eingestürzt. Aufgrund natürlicher Erosion sei der obere Teil der bekannten Felsformation abgebrochen und ins Meer gefallen, teilte das ecuadorianische Umweltschutzministerium am Montagabend (Ortszeit) mit. Zurück blieben die zwei frei stehenden Felssäulen der Formation.

Der Darwin-Bogen liegt weniger als ein Kilometer vor Darwin, der nördlichsten Insel des Galápagos-Archipels. Er ist vor allem bei Tauchern beliebt: In der Region lassen sich Haie und andere Tiere beobachten. Nach Angaben des Umweltschutzministeriums gehörte die Felsformation einst zur Insel Darwin. Sie ist nach dem britischen Naturforscher Charles Darwin benannt, der die Galápagos-Inseln 1835 besuchte und später aufgrund der dort gemachten Beobachtungen die Evolutionstheorie entwickelte.

(fd/apa)

Schule: Zoff um CoV-Regeln

Zeit für Lösungen drängt

Hans Krankl festgenommen

Nach Bundesliga-Match

Formel 1 Auto auf Autobahn

Polizei ermittelt nach Video

Zug erfasst Jugendlichen

NÖ: 18-Jähriger tot

Verkehrsunfall in Schladming

Drei Menschen sterben

"Schweigen gleicht Mitschuld"

Selenskyj spricht zu Russen

81-Jährige vor Gericht

Nach Tod der Tochter

Kleinkind bei Unfall verletzt

Notarzthubschrauber im Einsatz