Warnhinweise auf Speisekarten

(25.11.2013) Werden Speisekarten zu Arznei-Beipackzettel? Die EU sorgt wieder mal für Stirnrunzeln. Ab Herbst 2014 sollen Speisekarten in Restaurants mit Warnhinweisen versehen werden. So müssen bei allen Gerichten die enthaltenen Inhaltsstoffe angeführt sein. Der EU geht es vor allem um die 14 Stoffe der Allergen-Kennzeichnungsrichtlinie. Zum Beispiel glutenhaltiges Getreide, Lupine, Milch und Eier. Bei den Wirten herrscht Kopfschütteln. Wiens Gastronomie-Obmann Willy Turecek:

„Ich weiß nicht, was sich diese Hirne in Brüssel denken. Es ist kompliziert und verwirrend. Weder Wirt, noch Gast werden damit Freude haben. Ein Allergiker weiß doch ohnehin, auf was er allergisch ist. Und notfalls fragt man einfach danach. Aber diese Beschriftung ist doch völliger Schwachsinn.“

Herbstferien: Was tun?

"Bitte unbedingt lernen"

2.571 Corona-Neuinfektionen

Neuer Rekordwert

Corona-Briefmarke aus Klopapier

von der Post

Anschober warnt vor Halloween

Appell vor Herbstferien

Wien: Unfall in Chemiestunde

5 Personen schwer verletzt

Testpflicht für Grenzpendler

in Bayern

TV-Duell: Biden vs.Trump

Letztes vor US-Wahl

Shawn Mendes auf Netflix

neue Musik-Doku