Satellitenbild: Achtung Kinder

Vor Theater in Mariupol

(17.03.2022) Scheinbar greift die russische Armee bewusst Kinder an. Vor dem Angriff auf ein Theater im ukrainischen Mariupol hat es offenbar Warnungen gegeben, dass sich darin Kinder aufhalten sollen. Das zeigt ein Satellitenbild, das zwei Tage vor dem Angriff entstanden ist. Auf den Flächen vor und hinter dem Gebäude ist in großen weißen Buchstaben das russische Wort "deti" ("Kinder") zu lesen. Das Bild wurde vom US-Satellitenfotodienst Maxar verbreitet und wurde demnach am 14. März aufgenommen - zwei Tage vor dem Angriff auf das Theater.

Auch Fotos, die laut der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch vom Tag vor dem Angriff stammen, zeigen die Aufschrift. Die ukrainische Seite hatte in den vergangenen Tagen zudem ein Video verbreitet, das zeigen soll, wie Menschen Zuflucht in dem Theater suchen. Wie viele Menschen sich zum Zeitpunkt des Angriffs darin befanden, ist unklar. Ukrainischen Behörden nannten am Mittwoch zunächst mehr als 1.000 Menschen. Die Regierungen in Kiew und Moskau weisen sich gegenseitig die Schuld für den Angriff zu.

130 Menschen aus dem Theater gerettet

Aus dem bombardierten Theater in der ukrainischen Stadt Mariupol sind laut einer Parlamentsabgeordneten bereits rund 130 Zivilisten gerettet worden. "Gute Nachrichten, die wir so dringend brauchen: Der Luftschutzkeller unter dem Theater von Mariupol hat standgehalten. Circa 130 Menschen wurden bereits gerettet", schrieb Olga Stefanyschyna am Donnerstag auf Facebook. Helfer seien damit beschäftigt, weitere Menschen zu befreien. "Es ist ein Wunder", schrieb Stefanyschyna.

Schutzraum hat standgehalten

Zuvor hatte der ukrainische Abgeordnete Serhij Taruta erklärt, dass der Schutzraum der Zivilisten wider aller Befürchtungen nicht zerstört wurde. Das Gebäude war ukrainischen Angaben zufolge am Mittwoch angegriffen und weitgehend zerstört worden. Kiew und Moskau gaben sich gegenseitig die Schuld. Behördenangaben zufolge hatten zum Zeitpunkt des Angriffs mehr als 1.000 Menschen im Theater Schutz gesucht.

(fd/apa)

Kate Moss für Johnny Depp

Schlussplädoyers am Freitag

Obama, Clinton & Co

Waffengesetze verschärfen!

Polizei räumt Stadtstraße

95 Festnahmen

Missbrauch in Mittelschule

Mehr als 25 Betroffene

3-Jähriger stürzt aus Fenster

Einfamilienhaus in Wien

Tote Kinder: Emotionaler Coach

„Wann tun wir endlich was?“

Impfpflicht ausgesetzt

Hauptausschuss stimmt zu

Schulmassaker: Warum?

Profiler analysiert Killer