Warnung vor Hybrid-Gelse

(27.04.2016) Warnung vor einer neuen und leider gefährlichen Gelsenart in Österreich. Forscher der Veterinärmedizinischen Uni Wien haben jetzt auch hierzulande eine sogenannte Hybrid-Stechmücke nachgewiesen. Eine Kreuzung zweier bekannter Hausgelsen. Das Problem: Der Hybrid ernährt sich sowohl von Menschen-, als auch von Vogelblut. Somit können auch Krankheitserreger vom Vogel auf den Menschen übertragen werden.

Gelsenforscher Bernhard Seidel:
“Wir wissen seit langem, dass Zugvögel Krankheitserreger aus dem afrikanischen Raum nach Europa bringen. Unter anderem das Zika-Virus. Man muss diese Gefahr also schon ernst nehmen, auch wenn Panik sicher nicht angebracht ist. Aber Kleinkinder, Schwangere, ältere Personen und Menschen mit schwachem Immunsystem sollten besonders aufpassen.“

Politikerin bricht Interview ab

Reporterfrage empört sie

Wieder Fucking-Schilder geklaut

Bald wird der Ort umbenannt

Truck brennt im Tunnel

Dramatische Szenen

Mehrheit für Massentests

Kanzler Kurz lobt Länder

Katholische Jungschar im Visier

Anschlag in Wien

Antisemitische Attacke in Wien

Frau bedroht Rabbiner

Normalität Sommer 2021?

Ziel von Kurz und von der Leyen

Lockdown sorgt für Putzfimmel

Vor allem bei jungen Männern