Warnung vor Hybrid-Gelse

(27.04.2016) Warnung vor einer neuen und leider gefährlichen Gelsenart in Österreich. Forscher der Veterinärmedizinischen Uni Wien haben jetzt auch hierzulande eine sogenannte Hybrid-Stechmücke nachgewiesen. Eine Kreuzung zweier bekannter Hausgelsen. Das Problem: Der Hybrid ernährt sich sowohl von Menschen-, als auch von Vogelblut. Somit können auch Krankheitserreger vom Vogel auf den Menschen übertragen werden.

Gelsenforscher Bernhard Seidel:
“Wir wissen seit langem, dass Zugvögel Krankheitserreger aus dem afrikanischen Raum nach Europa bringen. Unter anderem das Zika-Virus. Man muss diese Gefahr also schon ernst nehmen, auch wenn Panik sicher nicht angebracht ist. Aber Kleinkinder, Schwangere, ältere Personen und Menschen mit schwachem Immunsystem sollten besonders aufpassen.“

Trump: Ende von Tiktok?

Kein Download ab Sonntag

Neue Regelung bis März 2021

fürs Home-Office!

Scheinehen vermittelt

Sozialleistungen erschwindelt

Toter in Linz: Taxler gesucht

Erste Spur?

Autopilot: Tesla mit 150 km/h

Fahrer schläft!

Video für mehr Menschlichkeit

vom Mauthausen Komitee

Wien: Welpe in Park ausgesetzt

Das ist strafbar!

Politiker schaut Porno

Die Ausrede ist genial