Warnung vor Hybrid-Gelse

(27.04.2016) Warnung vor einer neuen und leider gefährlichen Gelsenart in Österreich. Forscher der Veterinärmedizinischen Uni Wien haben jetzt auch hierzulande eine sogenannte Hybrid-Stechmücke nachgewiesen. Eine Kreuzung zweier bekannter Hausgelsen. Das Problem: Der Hybrid ernährt sich sowohl von Menschen-, als auch von Vogelblut. Somit können auch Krankheitserreger vom Vogel auf den Menschen übertragen werden.

Gelsenforscher Bernhard Seidel:
“Wir wissen seit langem, dass Zugvögel Krankheitserreger aus dem afrikanischen Raum nach Europa bringen. Unter anderem das Zika-Virus. Man muss diese Gefahr also schon ernst nehmen, auch wenn Panik sicher nicht angebracht ist. Aber Kleinkinder, Schwangere, ältere Personen und Menschen mit schwachem Immunsystem sollten besonders aufpassen.“

Homeoffice selbstverständlich?

Jeder 2. lehnt sonst Job ab

Inflation so wie in 1981

Aktuell bei 7,2 Prozent

Achtung: Strafen aus Italien

ÖAMTC: Was tun?

Missbrauch in Kindergarten

Kommission untersucht ab heute

OÖ: Schlange in Sandkiste!

Im Kindergarten.

Nato-Anträge eingebracht!

Von Schweden und Finnland

Fünfjährige tot in See

Bei Familienfeier verschwunden

Flugzeugabsturz kein Unfall?

132 Tote bei Absturz