Warum dopen Sportler?

(25.02.2014) Warum erliegen Sportler dem Doping-Reiz? Zwei Tage nachdem Langläufer Johannes Dürr als Dopingsünder aufgeflogen ist, herrscht bei Sportlern, Trainern und Fans immer noch Kopfschütteln. Trotz zahlreicher Doping-Skandale in der Vergangenheit und der Gewissheit, dass man kontrolliert wird, werden Athleten nach wie vor zu Sündern. Laut Experten ist gerade bei Langläufern und Radfahrern der Leistungsdruck vor Großereignissen unerträglich hoch. Man kämpft nicht nur ums Podest, sondern vor allem um Sponsor-Verträge. Daher erliegt man leicht der Versuchung.

Bernhard Kohl, Ex-Radrennprofi und Ex-Dopingsünder:
“Unwissenheit ist kein Thema – als Dopingsünder weiss man genau, was man da tut. Aber man verdrängt die negativen Gedanken und die Angst erwischt zu werden. Man redet sich selbst ein, dass man schon nicht auffliegen wird. Und dann geht es halt in die Hose.“

Impfstoff aus Österreich?

Valneva auf gutem Weg

Ausreisekontrollen in Salzburg

Hohe Zahlen in drei Gemeinden

U-Ausschuss gegen ÖVP

Kein Einspruch von Grünen

Insektenburger im Angebot

Klimafreundliche Alternative

Mutter fällt mit Baby in Schacht

Sie war abgelenkt am Handy!

Sex-Bakterien bedrohen Koalas

Impfkampagne wurde gestartet

Sprit: Bald 2 Euro pro Liter?

ARBÖ: "Preise steigen noch"

Überdosierte Medikamente?

Software-Panne bei E-Medikation