Warum dopen Sportler?

(25.02.2014) Warum erliegen Sportler dem Doping-Reiz? Zwei Tage nachdem Langläufer Johannes Dürr als Dopingsünder aufgeflogen ist, herrscht bei Sportlern, Trainern und Fans immer noch Kopfschütteln. Trotz zahlreicher Doping-Skandale in der Vergangenheit und der Gewissheit, dass man kontrolliert wird, werden Athleten nach wie vor zu Sündern. Laut Experten ist gerade bei Langläufern und Radfahrern der Leistungsdruck vor Großereignissen unerträglich hoch. Man kämpft nicht nur ums Podest, sondern vor allem um Sponsor-Verträge. Daher erliegt man leicht der Versuchung.

Bernhard Kohl, Ex-Radrennprofi und Ex-Dopingsünder:
“Unwissenheit ist kein Thema – als Dopingsünder weiss man genau, was man da tut. Aber man verdrängt die negativen Gedanken und die Angst erwischt zu werden. Man redet sich selbst ein, dass man schon nicht auffliegen wird. Und dann geht es halt in die Hose.“

Cyber Monday: So ticken User

Neidhammel-Effekt

Klaudia Tanner Corona-positiv

Ministerin in Quarantäne

Wien: Massentests ab Freitag

Zwei Tage später als geplant

Östrogenpflaster gegen Corona?

USA reagieren auf Studie

Baby mit Antikörpern geboren

Mutter war infiziert

Vogelgrippe in England

10.000 Truthähne getötet

King fürchtet sich vor Trump

Trump sei “furchteinflößend”

Stromschlag tötet 2 Menschen

Auf Waggon geklettert