Warum überessen wir uns immer?

Hormon ist schuld!

(26.04.2019) Kennst du das auch? Eigentlich bist du schon mega-satt, aber dann greifst du doch noch zum Burger und den Pommes. Ein Nachttisch geht dann natürlich auch noch. Warum überessen wir uns aber ständig? Forscher der Universität von North Carolina haben jetzt herausgefunden, warum das so ist. Schuld ist ein kleines Protein namens Nociceptin. Das ist schon zuvor vermutet worden.

Für die Forschung sind Labormäuse verwendet worden. Nociceptin ist unter anderem auch an Depressionen und Sucht schuld. Wenn es blockiert wird, könnte es Patienten heilen.

Die Studie könnte im Kampf gegen Fettleibigkeit helfen. Die Urahnen mussten ja ihren Bauch füllen, um auch für schlechte Zeiten vorzusorgen. Aus diesem Grund lieben wir kalorienreiches Essen und schlagen uns auch heute noch den Bauch viel zu voll.

Forscher hoffen jetzt, den Appetit zügeln zu können, indem das Protein Nociceptin blockiert wird. Jetzt ist das Signalmolekül schon identifiziert. Es muss aber natürlich auch an der passenden Stelle im Gehirn gestoppt werden. Die Studienführer sind jetzt dran, neue Medikamente zu entwickeln und weiter zu forschen.

Erdbeben in der Türkei

Vier Tote, mehrere Verletzte

Coronavirus: Aufruf in Tirol

Kirche und Therme betroffen

Corona-Rekord in Österreich

5.627 Neuinfektionen

Telefonische Krankmeldung

bis Ende März wieder möglich

Corona-Ausgangssperre

Umfassende Maßnahmen erwartet

Ariana Grande: neues Album

Als Präsidentin im Musikvideo

Paris Jackson: erste Single

Album kommt im November

D setzt KTN auf die rote Liste

neue Maßnahmen für ganz Ö