Wasserrettung beschimpft

Suche nach Kind "zu laut"

(09.07.2019) Während des Rettungseinsatzes von Badegästen beschimpft! Völlig irre Szenen haben sich am Pleschinger See im oberösterreichischen Steyregg abgespielt. Eine Frau alarmiert die Wasserrettung, weil neben ihr angeblich gerade ein Kind untergegangen ist. Während des Einsatzes winken dann einige Badegäste wie wild herum. Aber nicht um zu helfen, sondern um sich über die Retter zu beschweren. Die würden mit ihrem Boot zu viel Lärm und zu hohe Wellen machen.

Markus Schütz von der Oberösterreich Krone:
"Es ist zum Glück nichts passiert, es hat sich alles als Fehlalarm herausgestellt. Aber für die Wasserrettung ist es natürlich schon ärgerlich gewesen, dass man während des Einsatzes so beschimpft wird."

Alle Infos liest du auch auf krone.at

CoV-Studie: Blutplasmatherapie

zeigt keine Wirkung

2020: Weniger Motorrad-Tote

Corona sorgt für Rückgang

Schafft man Durchimpfungsrate?

"Jetzt braucht es Vorbilder"

EU schließt Impfstoffvertrag ab

3,2 Mio Dosen für Österreich

Impfpflicht für Passagiere

Airline sorgt für Aufregung

Leiche unter Kinderbett

Mann ersticht Ehefrau

Ski alpin: Marco Schwarz positiv

Kein Heimrennen in Lech

Corona: Impfkampagne vor Start

Ab Jänner: Menschen über 65