Wasserrettung beschimpft

Suche nach Kind "zu laut"

(09.07.2019) Während des Rettungseinsatzes von Badegästen beschimpft! Völlig irre Szenen haben sich am Pleschinger See im oberösterreichischen Steyregg abgespielt. Eine Frau alarmiert die Wasserrettung, weil neben ihr angeblich gerade ein Kind untergegangen ist. Während des Einsatzes winken dann einige Badegäste wie wild herum. Aber nicht um zu helfen, sondern um sich über die Retter zu beschweren. Die würden mit ihrem Boot zu viel Lärm und zu hohe Wellen machen.

Markus Schütz von der Oberösterreich Krone:
"Es ist zum Glück nichts passiert, es hat sich alles als Fehlalarm herausgestellt. Aber für die Wasserrettung ist es natürlich schon ärgerlich gewesen, dass man während des Einsatzes so beschimpft wird."

Alle Infos liest du auch auf krone.at

Wird es heuer Apres-Ski geben?

Corona: Konzept für Winter

Coronafall in Landesregierung

Samt Team jetzt in Quarantäne

Corona mit 208 kg überstanden

früher dickster Mann der Welt

Namen für Geparden gesucht

Zwei Männchen, zwei Weibchen

Frau nach Online-Kauf verletzt

Mega Schmerzen statt Freude

Dubioses Gewinnspiel geht schief

Anwältin bekommt 25.000 €

22 Uhr: Privatparty-Boom?

Sorge um frühe Sperrstunde

Frauen stöhnen nur für Männer

Gender Gap im Schlafzimmer