Wasserrettung beschimpft

Suche nach Kind "zu laut"

(09.07.2019) Während des Rettungseinsatzes von Badegästen beschimpft! Völlig irre Szenen haben sich am Pleschinger See im oberösterreichischen Steyregg abgespielt. Eine Frau alarmiert die Wasserrettung, weil neben ihr angeblich gerade ein Kind untergegangen ist. Während des Einsatzes winken dann einige Badegäste wie wild herum. Aber nicht um zu helfen, sondern um sich über die Retter zu beschweren. Die würden mit ihrem Boot zu viel Lärm und zu hohe Wellen machen.

Markus Schütz von der Oberösterreich Krone:
"Es ist zum Glück nichts passiert, es hat sich alles als Fehlalarm herausgestellt. Aber für die Wasserrettung ist es natürlich schon ärgerlich gewesen, dass man während des Einsatzes so beschimpft wird."

Alle Infos liest du auch auf krone.at

Hoden werden in Soja getunkt

Warum denn das?

Schüsse in Deutschland: Tote

Bluttat in Baden-Württemberg

Neue Anklage im Doping-Skandal

Ex-ÖSV-Trainer Walter Mayer

Super-G in Kitz: Jansrud gewinnt

Matthias Mayer auf Platz 2

Regierung wird wieder angelobt

Zum zweiten Mal

Strache-Rede: Wirbel um Song

Opus prüft rechtliche Schritte

China baut Spital in 10 Tagen

Krasser Plan

Schlimmste Katze sucht Zuhause

Perdita steht zur Adoption frei