Wasserrettung beschimpft

Suche nach Kind "zu laut"

Während des Rettungseinsatzes von Badegästen beschimpft! Völlig irre Szenen haben sich am Pleschinger See im oberösterreichischen Steyregg abgespielt. Eine Frau alarmiert die Wasserrettung, weil neben ihr angeblich gerade ein Kind untergegangen ist. Während des Einsatzes winken dann einige Badegäste wie wild herum. Aber nicht um zu helfen, sondern um sich über die Retter zu beschweren. Die würden mit ihrem Boot zu viel Lärm und zu hohe Wellen machen.

Markus Schütz von der Oberösterreich Krone:
"Es ist zum Glück nichts passiert, es hat sich alles als Fehlalarm herausgestellt. Aber für die Wasserrettung ist es natürlich schon ärgerlich gewesen, dass man während des Einsatzes so beschimpft wird."

Alle Infos liest du auch auf krone.at

Brexit-Deal steht!

Juncker & Johnson bestätigen

Bundesliga: Videobeweis kommt

ab März 2021 in Österreich

Blinder Passagier

Mann klebt sich auf Flugzeug

iPhone 11 Pro Max: Goldgrube

So viel verdient Apple damit

Käse-Rückruf wegen Listerien!

Diese Produkte sind betroffen

Keller-Verlies: Warum?

"Tätern geht es um Macht"

Kündigung per Taxi ins Spital

4-fach-Mama nach OP Job los

Zahnpasta in der Vagina?

Gefährlicher Trend!