So unsicher sind Fitnesstracker

(31.03.2015) Achtung: Hacker können deine Smartwatch oder dein Fitnessarmband ziemlich leicht knacken. Ein Versuch der Sicherheitsfirma Kaspersky zeigt jetzt, wie einfach das ist. Eine schnell programmierte App reicht. Der User muss zwar noch per Knopfdruck den Zugriff bestätigen, kann dabei aber nicht erkennen, ob das eigene Handy oder ein Datendieb dahinter steckt. Dann können selbst Gesundheitsdaten wie gemachte Schritte, Schlafdauer aber auch die Herzfrequenz ausgelesen werden.

Und diese werden immer wichtiger für Unternehmen, sagt Christian Funk von Kaspersky Lab:
"Diese Daten sind eine wahre Goldmine für Bereiche wie die Werbung oder auch Versicherungen. Einige Versicherungen haben bereits jetzt Pilotprojekte, bei denen man diese Fitness-Daten teilt und dafür gewisse Benefits, etwa in Form von Vergünstigungen oder Gutscheinen bekommt."

Österreicher ertrunken

in Spanien

Erster Kriegsverbrecherprozess

Lebenslange Haft für 21-Jährigen

Freizeit der Österreicher

Neue Umfrage

Kinderleiche in Donau

in Oberbayern

Impfstoff für Kleinkinder?

Das plant BioNTech

"Bin alt genug für das Amt"

Van der Bellen fühlt Verpflichtung

Trainerschluss für Herzog

Admira verabschiedet sich

Rosneft-Posten verlassen

Kneissl: Druck zu groß