So unsicher sind Fitnesstracker

(31.03.2015) Achtung: Hacker können deine Smartwatch oder dein Fitnessarmband ziemlich leicht knacken. Ein Versuch der Sicherheitsfirma Kaspersky zeigt jetzt, wie einfach das ist. Eine schnell programmierte App reicht. Der User muss zwar noch per Knopfdruck den Zugriff bestätigen, kann dabei aber nicht erkennen, ob das eigene Handy oder ein Datendieb dahinter steckt. Dann können selbst Gesundheitsdaten wie gemachte Schritte, Schlafdauer aber auch die Herzfrequenz ausgelesen werden.

Und diese werden immer wichtiger für Unternehmen, sagt Christian Funk von Kaspersky Lab:
"Diese Daten sind eine wahre Goldmine für Bereiche wie die Werbung oder auch Versicherungen. Einige Versicherungen haben bereits jetzt Pilotprojekte, bei denen man diese Fitness-Daten teilt und dafür gewisse Benefits, etwa in Form von Vergünstigungen oder Gutscheinen bekommt."

Weihnachts-Skiurlaub: Verbot?

Proteste gegen Roms Pläne

Masstentests: Intensive Planung

vom Bundesheer

Sauerstoffleitungen vereist

NÖ: Patienten umgeleitet

Polizei löst Technoparty auf

Über 130 Gäste in Berliner Club

Masken-Weihnachtsmänner?

Shitstorm: Schoko-Nikoläuse

Anschober: "Leichte" Wirkung

Nächsten 2 Wochen entscheidend

Autorennen mit Kleinkind

Mit 120 km/h durchs Ortsgebiet

3.145 neue Corona-Fälle

71 weitere Todesopfer