Weg mit dem Bundespräsidenten

37% sind dafür

(30.05.2022) Eine neue ATV-Umfrage hat ergeben, dass viele dafür sind, das Amt des Bundespräsidenten ganz abzuschaffen. Stattdessen soll der Bundeskanzler direkt gewählt werden. Der dürfte sich dann seine Regierung selbst zusammenstellen.

Eine vom Meinungsforscher Peter Hajek durchgeführte Studie hat jetzt ein spannendes Ergebnis geliefert. In der Umfrage wurde mitunter gefragt, ob die Leute dafür sind, dass der Bundespräsident abgeschafft und stattdessen der Bundeskanzler direkt gewählt wird. Ganze 37 Prozent sind „sehr“ oder „eher“ dafür.

Viele noch für den Bundespräsidenten

Obwohl dieses Ergebnis überrascht, ist der Großteil (48 Prozent) der Befragten dafür, das Amt zu behalten. 15 Prozent haben zu dem Thema gar keine Meinung. Es lassen sich auch Unterschiede bei den einzelnen Wählergruppen erkennen. Unter den FPÖ-Wählern sind zum Beispiel 57 Prozent für die Abschaffung. Bei den Grün-Wählern dagegen sind es nur 17 Prozent, die für das Aus des Bundespräsidenten gestimmte haben.

Hajek sagt in einer Aussendung, dass die Frage sehr gewagt sei, weil sich noch wenige überhaupt mit diesem Thema beschäftigt haben. Öffentlich ist die Thematik auch noch nicht aufgekommen. „Der Vorteil einer dermaßen tiefgreifenden Veränderung läge in einer stabilen Regierung ohne wackelige Koalition und ohne permanente Neuwahldiskussion,“ meint er weiter.

(MR)

Abtreibungsverbot - und dann?

Schritte rückwärts in USA

Kommt Maskenpflicht zurück?

Rauch will sich nicht festlegen

BP-Wahl am 9. Oktober!

VdB stellt sich Wiederwahl

Tödliche Schüsse in LGBTQ-Club

Hohe Terrorgefahr in Norwegen

Aufregung um Fake-Klitschko

Ludwig-Telefonat mit Deepfake

Wieder Mord und Suizid

Frau und Hund erschossen

Bub überrollt Mutter

Mit Traktor

Gericht kippt Abtreibungsrecht

In den USA