Wegen Diät: Bub wurde blind

(05.10.2017) Diese Story aus Kanada ist unglaublich traurig!

Weil ein Bub (11) von seinen Eltern auf eine strenge Diät gesetzt wurde, ist er jetzt blind. Die Eltern haben es gut gemeint. Der Bub leidet an Lebensmittelunverträglichkeiten und hat deshalb nur Schweine- und Lammfleisch sowie bestimmtes Obst und Gemüse zu essen bekommen.

Seine Hautausschläge haben sich dadurch gebessert. Was aber niemand beachtet hat, ist, dass der Bub dadurch viel zu wenig Vitamin-A zu sich genommen hat. So hat sich seine Sehkraft immer mehr verschlechtert.

Die Situation wurde dramatisch... Mehr Infos auf der nächsten Seite!

Wegen Diät: Bub wurde blind 2

Die Augenprobleme des 11-Jährigen kamen schleichend. Zuerst litt er an trockenen Augen, dann an Nachtblindheit. Schließlich wurde es so schlimm, dass er Bewegungen nur noch in einer Entfernung von 30 Zentimetern wahrnehmen konnte.

Die Ärzte setzten ihn auf eine Vitamin-A-Kur, sodass sich seine Augen wieder mit Tränenflüssigkeit füllten. Immer noch ist aber seine Sehkraft so schlecht, dass er laut offizieller Definition als blind gilt.

Wird der Bub jemals wieder normal sehen können? Lies weiter auf der nächsten Seite!

Wegen Diät: Bub wurde blind 3

Der 11-Jährige befindet sich weiterhin in Behandlung. Die Ärzte hoffen, dass sich sein Zustand wieder bessern wird, gehen aber davon aus, dass er bleibende Schäden davontragen wird.

Um andere Kinder vor so einem Schicksal zu bewahren, wird an Eltern appelliert, bei der Ernährung ihrer Kinder auf reichlich Vitamin-A zu achten. Lebensmittel mit viel Vitamin-A sind: Leber, Niere, Eier, Süßkartoffeln und Karotten.

So viel Schnee in Dornbirn

"Bitte bleibt daheim!"

Wien: Impfanmeldung startet

Jeder kann sich registrieren

73-Jähriger ersticht Ehefrau

Mordalarm in Oberösterreich

FFP2-Masken-Pflicht

Weitere Verschärfungen

Lockdown bis 7. Februar?

Verlängerung so gut wie fix

Feller gewinnt in Flachau

Märchenhaft!

Männer auf Gleise gestoßen

Wilder Vorfall in Wien-Mitte

Anti-Corona-Demos in Wien

Bis zu 30.000 Teilnehmer