Wegen Foto in den Tod

Frau stürzt von Klippe

(04.11.2021) Für ein Instagram-Foto posierte Zoë Snoeks am 2. November auf einer Klippe in Belgien. Gemeinsam mit ihrem Freund und deren zwei Hunde war die 33-Jährige auf einem Roadtrip unterwegs. Ihr Freund sollte auch das Foto von ihr machen, doch davor wollte sie, dass er nach den Hunden sieht. Wenige Sekunden später, rutschte die junge Frau aus, und stürzte 30 Meter in die Tiefe, so die Zeitung Mirror. Laut Staatsanwaltschaft der Provinz Luxemburg wurde sie im darunterliegenden Ourthe-Fluss gefunden. Die Einsatzkräfte kamen für sie leider zu spät.

Der Tod der jungen Frau ist leider kein Einzelfall. Denn einer neuen Studie zufolge stirbt durchschnittlich ein Mensch pro Woche aufgrund eines Unfalls beim Foto machen für Social Media. Diskutiert wird daher über "fotofreie Spots", wo man an Orten wo man weiß, dass es zu gefährlich ist, nicht mehr fotografieren darf.

(KN)

Update: Toter Bub in Tirol

Polizei startet Zeugenaufruf

Tiroler von Lawine getötet

Lawinenunglück in Pakistan

Schulen: Coronazahlen steigen

Enorm viele Personalausfällen

Schwere Explosion in Spanien

Fünfjähriger kommt ums Leben

Grünes Label für Atomkraft

Österreich reichte Klage bei EuGH ein

Älterste Hund der Welt ist tot!

"Pebbles" stirbt mit 22 Jahren

Neue Münzen aus altem Kupferdach

200.000 Stück aus Parlamentsdach

Russen fliehen auf US-Insel

Mehr Grenzschutz in Arktis gefordert