Wegen Krebs: Kein Handyvertrag

smartphone 1208230 960 720

Die Story von Tim Lobinger ist tragisch und skandalös zugleich. Tim war in den 1990er-Jahren einer der besten Stabhochspringer der Welt. Seit März 2017 leidet er an akuter Leukämie.

Er hat bereits fünf Chemotherapien, eine Stammzellentransplantation und Bestrahlungen hinter sich. Tim macht kein Geheimnis aus seiner Krankheit und spricht öffentlich darüber. Und genau das wurde dem 46-Jährigen jetzt zum Verhängnis …

Wegen Krebs: Kein Handyvertrag 1

Als Stabhochspringer hat Tim Lobinger viele Erfolge gefeiert. 1998 wird er in Valencia Europameister. Fünf Jahre später folgte der nächste große Erfolg: In Birmingham wird er dank seiner bravourösen Leistung erneut Europameister. Auch bei den Weltmeisterschaften 2006 in Moskau erreicht er den dritten Platz.

Aber was hat seine Krankheit mit dem Handyvertrag zu tun?

Wegen Krebs: Kein Handyvertrag 2

Nach seiner Zeit als Spitzensportler arbeitete Tim Lobinger als persönlicher Fitness-Trainer, bis 2017 der Krebs bei ihm diagnostiziert wurde. Bald hat er seine Diagnose öffentlich gemacht. Das wurde ihm aber zum Verhängnis, als er einen neuen Handyvertrag abschließen wollte.

Er fand ein ansprechendes Angebot mit einer Mindestlaufzeit von 24 Monaten und kontaktierte den Mobilfunkanbieter, um den Vertrag abzuschließen. Doch dieser lehnte den ehemaligen Spitzensportler ab – mit einer Begründung, die unter die Gürtellinie geht!

Wegen Krebs: Kein Handyvertrag 3

„Meine Anfrage wurde abgelehnt, mit der Begründung, ich könne die Mindestlaufzeit aufgrund meiner Erkrankung ja wohl nicht erfüllen“, erzählt Tim Lobinger in einem Interview.

Uns fehlen die Worte…

Kurz für Kickl-Entlassung

alle Updates findest du hier!

Wien: Mann niedergestochen

Bluttat in Parkanlage

Neugeborenes im Taxi vergessen

Einfach nur WTF!

Nach Schwarzenegger-Attacke

keine Anzeige!

Böhmermann: Countdown online

Neue Infos zu Strache-Video?

So reagiert das Netz

aufs Ibiza-Video!

Storch terrorisiert Dorf

Vogel dreht völlig durch

Strache tritt zurück

Jetzt folgen Neuwahlen!