Kündigung: Chef angeschossen!

(21.02.2014) Weil er gekündigt worden ist, soll ein 44-jähriger Mann in Wien seinen Chef angeschossen haben. Der gebürtige Iraner muss sich heute vor Gericht verantworten.

Am Tag nach seiner Kündigung, im Mai 2013, sucht der Angeklagte seine ehemalige Firma auf. Die Waffe hat er in einem Gitarrenkoffer versteckt. Zuerst soll er noch versucht haben, mit seinem Ex-Chef ein klärendes Gespräch zu führen, aber der 52-Jährige blockt ab. Plötzlich, so die Anklage, zückt der Mann die Waffe und schießt seinem Ex-Chef in die Brust. Ein Arbeitskollege überwältigt den Mann mit einem Schraubenschlüssel und bringt den Chef in Sicherheit. Laut Verteidiger liegt aber kein Tötungsvorsatz vor. Er wollte den Chef angeblich nur zur Rede stellen.

Lehrer wegen MNS suspendiert

haben Masken verweigert

Bei CoV-Test sexuell belästigt?

Schwere Vorwürfe in Graz

EU Strafe gegen Spieleentwickler

Valve und Koch Media betroffen

Angelobungs-Memes

Hier die besten!

Erstmalig in Deutschland!

Tod nach zweiter Corona-Infektion

Trotz geplatzter Fruchtblase

Krankenhaus weist Schwangere ab

Schwarzenegger geimpft

Corona-Impfung verabreicht

Besoffener Raser in Tirol

Bleifuß von Polizei gestoppt