Kündigung: Chef angeschossen!

(21.02.2014) Weil er gekündigt worden ist, soll ein 44-jähriger Mann in Wien seinen Chef angeschossen haben. Der gebürtige Iraner muss sich heute vor Gericht verantworten.

Am Tag nach seiner Kündigung, im Mai 2013, sucht der Angeklagte seine ehemalige Firma auf. Die Waffe hat er in einem Gitarrenkoffer versteckt. Zuerst soll er noch versucht haben, mit seinem Ex-Chef ein klärendes Gespräch zu führen, aber der 52-Jährige blockt ab. Plötzlich, so die Anklage, zückt der Mann die Waffe und schießt seinem Ex-Chef in die Brust. Ein Arbeitskollege überwältigt den Mann mit einem Schraubenschlüssel und bringt den Chef in Sicherheit. Laut Verteidiger liegt aber kein Tötungsvorsatz vor. Er wollte den Chef angeblich nur zur Rede stellen.

Enten zu Tode gequält

drei Jugendliche ausgeforscht

Über 3.600 Fälle in nur 24h

Neuer Corona-Rekord

Slowenien: Ö als Risikogebiet

Ab Montag Reisebeschränkungen

Samu Haber positiv getestet

Quarantäne für „Voice“-Juror

Schwarzenegger nach Herz-OP

"Ich fühle mich fantastisch!"

Herbstferien: Was tun?

"Bitte unbedingt lernen"

2.571 Corona-Neuinfektionen

Neuer Rekordwert

Corona-Briefmarke aus Klopapier

von der Post