Wegen Tuning: 2 Menschen tot

(23.03.2017) Bastelst du auch gerne auf deinem Auto herum? Dann pass‘ bitte auf! Experten warnen jetzt nach einem schrecklichen Unfall in Essex in England. Dort hat ein 20-Jähriger an seinem Ford Fiesta herumgeschraubt – mit tödlichen Folgen! Er und seine Freundin Nikki sind an einer Kohlenmonoxid-Vergiftung gestorben, weil sich Abgase im Innenraum ausgebreitet hatten. Der Grund: Tom hatte offenbar Lüftungsschlitze in den Motor geschnitten. Dadurch sind die giftigen und geruchsneutralen Abgase ins Innere des Autos gelangt. Tom und seine 23-jährige Freundin Nikki hatten keine Überlebenschance. Jetzt warnt die Polizei in einem Video auf Twitter vor dem Tunen am eigenen Auto.

Detective Rob Kirby sagt in diesem Video:
"Auch, wenn du glaubst, du weißt, was du tust: Es kann immer zu unerwarteten, gefährlichen Situationen kommen. Wir, die Essex Police und die Familien von Tom und Nikki wollen sichergehen, dass so eine Tragödie nicht wieder passiert. Darum appellieren wir an euch: Bitte schaut, dass eure Fahrzeuge regelmäßig und professionell gecheckt werden."

Weihnachtsshopping: Jetzt!

Geschenke rar und teuer

Impfstoff aus Österreich?

Valneva auf gutem Weg

Ausreisekontrollen in Salzburg

Hohe Zahlen in drei Gemeinden

U-Ausschuss gegen ÖVP

Kein Einspruch von Grünen

Insektenburger im Angebot

Klimafreundliche Alternative

Mutter fällt mit Baby in Schacht

Sie war abgelenkt am Handy!

Sex-Bakterien bedrohen Koalas

Impfkampagne wurde gestartet

Sprit: Bald 2 Euro pro Liter?

ARBÖ: "Preise steigen noch"