Weihnachtsmann darf reisen

Verspricht Politiker

(13.11.2020) Der kleine Tommaso aus Italien hatte die Sorge, der „Babbo Natale“, wie der Weihnachtsmann auf Italienisch heißt, könne dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht kommen, um ihn zu beschenken. Deshalb hat er kurzerhand einen Brief an den italienischen Regierungschef Giuseppe Conte geschickt.

In einem Video antwortet der Politiker dem 5-jährigen Bub, dieser solle sich keine Sorgen machen, der Weihnachtsmann habe eine Sondergenehmigung, um die Welt zu bereisen. Dabei trägt er natürlich einen Mund-Nasenschutz und hält immer den Abstand ein, um sich und andere zu schützen.

Conte schlug Tommaso vor, zu der warmen Milch und den Keksen noch eine Flasche Desinfektionsmittel unter den Weihnachtsbaum zu stellen - das würde dem „Babbo Natale“ sicher helfen.

In Italien verbreitet sich, so wie in vielen anderen europäischen Ländern auch, das Coronavirus derzeit sehr stark. Seit Beginn der Pandemie haben sich in Italien mehr als eine Million Menschen angesteckt.

(APA/vb)

Pinguine „erobern“ die Stadt

in Chicago

Holzpenis im Allgäu weg

Ersatz muss her

Neujahrskonzert findet statt

Orchester spielt ohne Publikum

Geldkassette mitgenommen

Fahndung in Wr. Neustadt

Zur Aufklärung: Vulva-Kalender

"Vielfalt zwischen Beinen"

Ungewöhnlicher Polizeieinsatz

Waschbär bricht in Modehaus ein

Schneechaos in Österreich

Dauereinsatz

Koalababy verlässt Beutel

Neuigkeiten aus Schönbrunn