Weihwasser und heilige Quellen verseucht!

(12.09.2013) Ekelalarm in heimischen Kirchen und Heilquellen! Forscher der Meduni Wien haben 21 Quellen in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland sowie 18 Weihwasserbecken in Kirchen untersucht. Das Ergebnis ist erschreckend! Nur 14 Prozent der Wasserproben weisen keine Belastung mit Fäkalkeimen oder Nitraten auf. Während das Weihwasser nicht getrunken wird und schlimmstenfalls einfach eklig ist, sind heilige Quellen durchaus gefährlich. Von Heilung und christlichen Segen kann keine Rede sein, man riskiert vielmehr Brechdurchfall, so Mikrobiologe Alexander Kirschner:

„Bei den heiligen Quellen haben wir vor allem Fäkalindikatoren gesucht, das sind E-coli-Bakterien und Enterokokken. Weiters haben wir auch erhöhte Nitratbelastungen gefunden. Das kann bei Säuglingen zum Beispiel zu Krankheiten führen, wenn sie das Wasser vermehrt trinken. Wenn sie ein mit Bakterien belastetes Gewässer aufnehmen, könnten sie zum Beispiel Magen oder Darminfektionen bekommen.“

Wird es heuer Apres-Ski geben?

Corona: Konzept für Winter

Coronafall in Landesregierung

Samt Team jetzt in Quarantäne

Corona mit 208 kg überstanden

früher dickster Mann der Welt

Namen für Geparden gesucht

Zwei Männchen, zwei Weibchen

Frau nach Online-Kauf verletzt

Mega Schmerzen statt Freude

Dubioses Gewinnspiel geht schief

Anwältin bekommt 25.000 €

22 Uhr: Privatparty-Boom?

Sorge um frühe Sperrstunde

Frauen stöhnen nur für Männer

Gender Gap im Schlafzimmer