Weihwasser und heilige Quellen verseucht!

(12.09.2013) Ekelalarm in heimischen Kirchen und Heilquellen! Forscher der Meduni Wien haben 21 Quellen in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland sowie 18 Weihwasserbecken in Kirchen untersucht. Das Ergebnis ist erschreckend! Nur 14 Prozent der Wasserproben weisen keine Belastung mit Fäkalkeimen oder Nitraten auf. Während das Weihwasser nicht getrunken wird und schlimmstenfalls einfach eklig ist, sind heilige Quellen durchaus gefährlich. Von Heilung und christlichen Segen kann keine Rede sein, man riskiert vielmehr Brechdurchfall, so Mikrobiologe Alexander Kirschner:

„Bei den heiligen Quellen haben wir vor allem Fäkalindikatoren gesucht, das sind E-coli-Bakterien und Enterokokken. Weiters haben wir auch erhöhte Nitratbelastungen gefunden. Das kann bei Säuglingen zum Beispiel zu Krankheiten führen, wenn sie das Wasser vermehrt trinken. Wenn sie ein mit Bakterien belastetes Gewässer aufnehmen, könnten sie zum Beispiel Magen oder Darminfektionen bekommen.“

Fall Dornbirn: Lebenslang

Urteil gegen Soner Ö.

Rodelunfälle nehmen stark zu

80 Prozent ohne Helm unterwegs

Kalt mit Aussicht auf Leguane

Florida warnt Bevölkerung

Weltrekord-Sprung aus 7100m

hoch über dem Achensee

Krasses Sturmtief in Spanien

Heftige Wellen und Schaumbad

U1 fährt mit offener Tür

Das ist der nächste Vorfall

Tabak in der Vagina?

Neuer Trend

Mysteriöse Brandserie in Enns

Brandstiftung als Ursache?