Baby-Misshandlung: Wer ist zu so etwas fähig?

Jetzt ist es erschreckende Gewissheit: Drei Wochen lang ist das einjährige Wiener Baby misshandelt und gequält worden. Du hast es gestern auf KRONEHIT gehört. Bei dem kleinen Buben sind im Spital weitere Untersuchungen durchgeführt worden. Der Freund der Mutter soll das Kind seit drei Wochen verprügelt haben. Der Kleine hat ja dutzende Knochenbrüche - Frische und mehrere die bereits am Heilen sind. Der 23-jährige Tatverdächtige bestreitet die Vorwürfe weiter, sein Motiv ist noch unklar. Das Entsetzen ist jedenfalls groß! Wer kann ein einjähriges Kind dermaßen zurichten? Psychologe Enrique Grabl: Die Rolle der Mutter ist derzeit noch unklar. Die 20-Jährige will von den Übergriffen nichts mitbekommen haben. Ärzte und Ermittler halten das für glaubwürdig, es wird aber weiter ermittelt. Auch das Jugendamt hat sich eingeschalten. Es ist noch nicht klar, ob der Bub wieder zurück zur Mutter kommt.

Wer kann ein einjähriges Kind dermaßen zurichten? Die Baby-Misshandlung in Wien sorgt nach wie vor für Entsetzen. Einem einjährigen Buben sind ja so gut wie alle Knochen gebrochen worden. Unter Tatverdacht steht der 23-jährige Stiefvater des Opfers. Er soll das völlig wehrlose Kind über Wochen hinweg brutal misshandelt haben. Experten versuchen nun die Psyche des mutmaßlichen Täters zu durchleuchten. Psychologe Enrique Grabl:

„Meistens haben in solchen Fällen die Täter selbst ein Martyrium in ihrer Kindheit durchlebt. Diese Menschen lernen leider, dass Stresssituationen mit Gewalt vermeintlich gelöst werden können. Nicht reden, einfach zuhauen. Solche Täter haben eine schwer kranke und völlig gestörte Persönlichkeit.“

site by wunderweiss, v1.50